Zuwanderung

Oberster Bezugspunkt nationaldemokratischer Politik ist die Verantwortung für Überleben und Fortbestand des deutschen Volkes in seinem angestammten mitteleuropäischen Lebensraum.

In Übereinstimmung mit den Vorgaben der UN-Charta lehnen wir die Massenzuwanderung und die Veränderung der ethnischen Mehrheiten in den urbanen Ballungsräumen unseres Landes als Anschlag auf die Integrität und Identität unseres Volkes konsequent ab.

Mittlerweile leben in Deutschland offiziell über 16 Millionen Menschen mit ausländischen Wurzeln – aufgrund der fortgesetzten Massenimmigration und der überdurchschnittlich hohen Geburtenrate vor allem außereuropäischer Bevölkerungsgruppen mit steigender Tendenz. Illegal in Deutschland lebende Ausländer belasten die Bilanz zusätzlich.

In vielen großstädtischen Ballungszentren nähert sich der Anteil Nichtdeutscher an der Wohnbevölkerung der 50-Prozent-Marke – diese Städte drohen ihren deutschen Charakter in absehbarer Zeit unwiderruflich zu verlieren. Die Auswirkungen sind schon heute vielerorts sichtbar: anatolische und arabische Banden, die ganze Viertel dominieren, Parallelgesellschaften mit eigenen Rechtsstrukturen, riesige Moscheen als Symbole einer unverhohlenen islamischen Landnahme sowie Schulen, an denen deutsche Kinder in der Minderheit sind.

Das sichtbarste Zeichen der ungebremsten Überfremdung unseres Landes ist die expansive Ausbreitung des Islam. Radikalislamische Salafisten verteilen offensiv Koran-Exemplare an Deutsche und rufen zur Gewalt gegen „Ungläubige“ in Deutschland auf.

Schon jetzt sind Ausländer laut Polizei und Sicherheitsbehörden im Schnitt zu über 30 Prozent an in Deutschland verübten Kapitalverbrechen wie Mord, Totschlag und Vergewaltigung beteiligt. Die ungebremste Islamisierung verleiht dieser Entwicklung zusätzliche Brisanz.

Im Widerspruch zu den Phrasen der etablierten Parteien betrachten wir Ausländer in Deutschland deshalb nicht prinzipiell als „Bereicherung“, sondern – mit Blick auf die horrenden Kosten einer illusorischen „Integration“ und die überdurchschnittliche Kriminalitätsbelastung durch nichtdeutsche Tatverdächtige – eher als Belastung für unsere Zukunft und den gesellschaftlichen Frieden in unserem Land.

Die durch die Masseneinwanderung verursachten Kosten einer aussichtslosen „Integration“ gefährden den deutschen Sozialstaat. Jeder Deutsche muß statistisch pro Jahr mehr als 1.200 Euro für die „Integration“ von Millionen in Deutschland lebenden Fremden berappen. Allein diese Zahl straft die von den etablierten Parteien gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung Lügen, die Bundesrepublik sei aufgrund des angeblichen „Fachkräftemangels“ auf noch mehr Zuwanderung angewiesen. Die Wahrheit über die Fachkräftelüge ist: Millionen qualifizierter Deutscher sind heute arbeitslos, während der Großteil der hier lebenden Ausländer nur über geringe schulische und berufliche Qualifikationen verfügt. Die völlig verfehlte Zuwanderungspolitik der etablierten Parteien bewirkt in erster Linie eine Zuwanderung in die deutschen Sozialsysteme und eine weitere unverantwortliche Belastung der deutschen Steuerzahler.

Der Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern in unser Land nimmt im Gefolge aktueller Krisen und einer unverantwortlichen EU-Erweiterungspolitik immer mehr zu. Längst sind die Rekordmarken früherer Jahre überschritten. Allein im Jahr 2015 kamen rund 1,1 Millionen Asylbewerber nach Deutschland. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, demzufolge die Geldleistungen für Asylbewerber erhöht werden sollen, wird die Bundesrepublik als Zielland für Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Welt noch attraktiver als bisher.

Die NPD ist als einzige deutsche Wahlpartei nicht bereit, die von allen etablierten Parteien verschuldete katastrophale Entwicklung im Bereich der Ausländer- und Asylpolitik in Deutschland zu akzeptieren.

OBEN