Zitate | NPD Oberhausen

Zitate

Verfälschung

Zweifellos bedeutet das Repräsentativsystem eine Verfälschung des demokratischen Gedankens.

Hans Kelsen,

Staatsrechtslehrer u. Rechtstheoretiker (1929)

(„Welt am Sonntag“ v. 09.12.2018)


Enttäuschung

Diese jungen Männer kommen aus sehr problematischen sozialen und ökonomischen Verhältnissen. Sie glauben, wenn sie eine Woche in Deutschland sind, haben sie mindestens ein Auto und können Geld an ihre Eltern schicken. Doch dann müssen sie feststellen, daß man in diesem Land hart arbeiten muß, um leben und sich vielleicht irgendwann ein Auto kaufen zu können. Die Enttäuschung ist riesengroß. Hinzu kommt der Verlust der Familie.

Gerhard Mazarweh, Psychoanalytiker

(„Die Zeit“ v. 22.11.2018)


Asylrecht

Das Asylrecht ist ein Individualrecht für politisch Verfolgte. Es war nie gedacht als eine Basis für Massenmigration von Afrika nach Europa.

Sebastian Kurz, Bundeskanzler d. Republik Österreich

(„NZZ“ v. 24.11.2018)


Kulturelle Diversität

Eine biodeutsche Vollzeitmutter muß sich mit dem Begriff der „Herdprämie“ abspeisen lassen, während eine nicht erwerbstätige vollverschleierte Muslima als Ausweis kultureller Diversität gefeiert wird.

Andreas Rödder,

Historiker an der Uni Mainz

(„Welt am Sonntag“ v. 18.11.2018)


Christlich-jüdisch

Wir sollten aufhören mit der glorifizierenden Rede vom christlich-jüdischen Abendland. Es gab kein christlich-jüdisches Abendland, es gab allenfalls ein christliches, wo Juden als Fremde geduldet wurden.

Louis Lewitan, Psychologe, Kolumnist

(„Die Zeit“ v. 08.11.2018)


Verhaßt

Mittlerweile ist Israel jedoch fast so verhaßt wie früher die Juden.

Louis Lewitan, Psychologe, Kolumnist

(„Die Zeit“ v. 08.11.2018)


Unglaubwürdig

Wer die Backen aufbläst und den Leuten erzählt, jetzt alles zu lösen, und am Ende gelingt die Zurückweisung von nur einer Handvoll Migranten im Monat, der macht sich unglaubwürdig.

Volker Bouffier, hessischer Ministerpräsident

(„Welt am Sonntag“ v. 14.10.2018)


Volkswille?

Werden politische Entscheidungen wirklich von den Bürgern oder ihren gewählten Vertretern getroffen, können sie mithin beanspruchen, den Volkswillen zu repräsentieren? Das ist heute immer weniger der Fall. Nationale wie internationale Gerichte schaffen ein „Richterrecht“, das nie durch ein Parlament oder eine Abstimmung gutgeheißen wurde, das aber notwendig ist, um eine komplexe Rechtswirklichkeit abzubilden.

Eric Gujer, Journalist

(„NZZ“ v. 13.10.2018)


Willkürherrschaft

Ohne Rechtsstaatlichkeit ist Demokratie nicht viel wert. Dann kann sie zur Willkürherrschaft der Mehrheit über die Minderheit werden.

Hans-Jürgen Papier,

Präsident des Bundesverfassungsgerichtes a. D.

(„WAZ“ v. 13.10.2018)


Diskrepanz

Es gibt seit Jahren eine Diskrepanz zwischen dem, was geltendes Recht gebietet oder verbietet und dem, was in Deutschland und Europa tatsächlich praktiziert wird. Auf den Gebieten Migration und Asyl wird das am deutlichsten. Illegale Zuwanderung nach Deutschland erfolgt nach wie vor – wenn auch nicht in dem Ausmaß wie 2015. Gesetzliche Ausreisepflichten von Personen ohne einen aufenthaltsrechtlichen Status werden vielfach noch immer nicht durchgesetzt.

Hans-Jürgen Papier,

Präsident des Bundesverfassungsgerichtes a. D.

(„WAZ“ v. 13.10.2018)


Immer aggressiver

Die Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen politischen Strömungen wird immer aggressiver. Der politische Gegner wird behandelt, als sei er ein Verfassungsfeind.

Hans-Jürgen Papier,

Präsident des Bundesverfassungsgerichtes a. D.

(„WAZ“ v. 13.10.2018)


Letztinstanzlich

Es gibt keine politikfreien Räume, schon gar nicht im höchsten Gericht, wo die quälendsten Fragen letztinstanzlich beantwortet werden.

Josef Joffe, Journalist,

Mitherausgeber der „Zeit“

(„Die Zeit“ v. 11.10.2018)


Anziehungskraft

Die größte Anziehungskraft hat allein die Tatsache, daß Flüchtlinge und Migranten, sobald sie Fuß auf das Hoheitsgebiet eines EU-Staates setzen, bleiben können – oft für immer.

John Dalhuisen, Jurist,

Berater d. Europ. Stabilitätsinitiative,

vorm. Amnesty International

(„Die Zeit“ v. 11.10.2018)


Linke

entmenschlichen Rechte, indem sie von „Wilden“ sprechen oder von „blutrünstigen Bestien“.

Bastian Berner, Journalist

(„Die Zeit“ v. 20.09.2018)


Oberhausener Zustände

Sozialhilfe- und Hartz-IV-Empfänger, Arbeitslose, Alleinerziehende, Flüchtlinge – Menschen mit geringer Kaufkraft wurden in der City geballt in zum Teil heruntergekommenen Häusern untergebracht. Nordafrikaner starteten mit Drogenverkäufen mitten in der City. Die Kaufleute klagen über Ladendiebstähle. Die Stadt vermüllt.

Andrea Micke, Journalistin

(„WAZ“ Oberhausen v. 06.10.2018)


Unter Druck

Aber auch in Deutschland mehren sich die Zeichen, daß der Rechtsstaat unter Druck gerät.

Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

(„Die Zeit“ v. 27.09.2018)


Armutsrisiko

Keine Bevölkerungsgruppe in Deutschland ist wirtschaftlich und sozial so schlecht gestellt wie die türkischstämmige. Das Armutsrisiko von in Deutschland lebenden Türken ist um mehr als 50% höher als bei allen anderen Menschen mit Migrationshintergrund.

Petere Rásonyi, Journalist

(„NZZ“ v. 29.09.2018)


Nicht vermittelbar

Man kann einem Nichtjuristen die Einzelheiten unserer Abschiebegesetzgebung kaum noch vermitteln. Eine Rechtsordnung, die von den Menschen nicht mehr verstanden wird, bekommt ein Legitimationsproblem.

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundestagspräsident

(„Welt am Sonntag“ v. 23.09.2018)


Gescheitert

„Multikulti“, das große Projekt der liberalen Gesellschaften, die zumindest theoretisch die „Differenz und Vielfalt“ feierten, ist vorerst gescheitert.

Barbara Goldmann, Journalistin

(„Jüdische Allgemeine Wochenzeitung“ v. 06.09.2018)


Zivilisation verteidigen

Wir müssen auch die Zivilisation verteidigen, die unsere Vorfahren aufgebaut haben, unsere Kultur.

Andrej Babiš,

tschechischer Ministerpräsident

(„Bild“ v. 10.09.2018)


Merkwürdiges Demokratieverständnis

Das alle Demokraten einigende Ziel muß es bleiben, daß die AfD wieder von der Bildfläche verschwindet.

Josef Schuster,

Präsident d. Zentralrates der Juden in Deutschland

(„Jüdische Allgemeine Wochenzeitung“ v. 06.09.2018)


Einsichten eines Grünen

Hilfesuchende zurückzuweisen, die die Regeln unserer Gesellschaft grob mißachten, ist ein Gebot der Selbstachtung.

Boris Palmer (Grüne),

Oberbürgermeister v. Tübingen

(„Die Zeit“ v. 06.09.2018)


Irrglaube

Denn es gibt den Irrglauben, die Straßen in Deutschland seien mit Gold gepflastert. Das sind sie nicht.

Aschraf Ghani, Präsident Afghanistans

(„Bild“ v. 06.09.2018)


Fremdenfeind?

Ist Fremdenfeind, wer Einwanderer als Konkurrenten um Arbeits-, Kita- und Wohnplätze erlebt und deshalb begrenzt sehen will?

Wolfgang Streeck,

Direktor emeritus

am Max-Planck-Institut f. Gesellschaftsforschung in Köln

(„Die Zeit“ v. 30.08.2018)


Einsicht eines Innenministers

Salafismus ist eine der größten Gefahren, denen wir ausgesetzt sind.

Herbert Reul, NRW-Innenminister

(„WAZ“ Oberhausen v. 25.08.2018)


Nicht im Interesse

Seit Jahren wird in Deutschland eine Politik gemacht, die nicht den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung entspricht.

Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender

der Linken im saarländischen Landtag,

ehemaliger SPD-Parteivorsitzender,

Bundesminister a.D.

(„Welt am Sonntag“ v. 12.08.2018)


Vorüber

Die Zeiten der alten Volksparteien gehen vorüber.

Katrin Göring-Eckardt, MdB (Grüne),

Fraktionsvorsitzende im deutschen Bundestag

(„Welt am Sonntag“ v. 05.08.2018)


Irrtum

Es war ein altbundesdeutscher Irrtum zu meinen, daß die Zeit des Nationalstaates abgelaufen sei. Kein Franzose, kein Brite, kein Däne, kein Pole sah das so. Im Grunde war diese Illusion ein Ausdruck bundesrepublikanischer Wirklichkeitsverweigerung, ja von Selbstbetrug.

Heinrich August Winkler, Historiker

(„Welt am Sonntag“ v. 29.07.2018)


Rekord

Wer in einer Ruhrgebietsstadt wie Oberhausen mit hoher Langzeitarbeitslosigkeit und geringer Kaufkraft lebt, muß Rekord-Kitagebühren, Rekord-Grundsteuern und Rekord-Gewerbesteuern zahlen.

Peter Szymaniak,

Lokalchef der „WAZ“ Oberhausen

(„WAZ“ OB v. 28.07.2018)


Die CSU und Europa

Die CSU hat bisher alle europapolitischen Entscheidungen mitgetragen. Sie wird auch künftig ihrer europäischen Verantwortung gerecht werden.

Theo Waigel,

Bundesfinanzminister a. D. und ehem. CSU-Vorsitzender

(„Die Zeit“ v. 28.06.2018)


Gegen den Strom

Erst wenn man anfängt, gegen den Strom zu schwimmen, merkt man, wieviel Dreck einem entgegenkommt.

Uwe Steimle, Kabarettist und Schauspieler

(„Junge Freiheit“ v. 29.06.2018)


Immer größer

Der Kollateralschaden dieser Kombination aus ungeschützten Grenzen, langen Verfahren und unzureichenden Abschiebungen wird immer größer.

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur

(„Die Zeit“ v. 21.06.2018)


Unterschätzt

Die Probleme der Zuwanderung und Integration sind von einem großen Teil der Öffentlichkeit und der Politik fahrlässig unterschätzt worden.

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur

(„Die Zeit“ v. 21.06.2018)


Nicht neu

Judenhaß ist kein ganz neues Thema, seit ungefähr 2.500 Jahren ist er in der Welt.

Merlind Theile, Journalistin

(„Die Zeit“ v. 14.06.2018)


Dominanz

500 Jahre europäische bzw. 100 Jahre westlich-amerikanische Dominanz gehen zu Ende – und schlagen zurück.

Bernd Ulrich, Journalist

(„Die Zeit“ v. 14.06.2018)


Fremdenangst

Das Unbehagen gegenüber Fremden ist eine menschliche Konstante.

Prof. Dr. Patrick Kury, Historiker,

Universität Luzern


Verbreiteter Irrtum

Die Politik hat dem verbreiteten Irrtum entgegenzuwirken, daß das Grundgesetz und die Genfer Flüchtlingskonvention eine Pflicht zur dauerhaften Aufnahme und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen vorgeben. Sie gewähren tatsächlich einen vorübergehenden Schutz bei politischer Verfolgung und einer Gefahr für Gesundheit und Leben. Insofern liegt der Akzent eindeutig auf der Rückführung dieser Menschen, wenn die Gründe ihrer Aufnahme entfallen. Das wird die Politik durchsetzen müssen.

Peer Steinbrück (SPD),

ehemaliger Ministerpräsident v. NRW und Bundesfinanzminister a.D.,

Kanzerkandidat

(„Die Zeit“ v. 24.05.2018)


Weltfremde Asylpolitik

781 Mio. Euro Etat: Welch ein Aufwand, um eine weltfremde Asylpolitik aufrechtzuerhalten! Diese Behörde (das BAMF) ist monströs, dieses Asylsystem aus der Zeit gefallen.

Miguel Sanchez, Journalist

(„WAZ“ v. 22.05.2018)


Fachkräfte

Ich habe immer gesagt, daß Flüchtlinge die Lücke bei den Fachkräften nicht schließen können.

Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur f. Arbeit

(„Welt am Sonntag, 20.05.2018)


Besser

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber ich weiß, es muß anders werden, damit es besser wird.

Georg Christoph Lichtenberg,

Aphoristiker d. Aufklärung


Revolution

Die Revolution kann nur erfolgreich sein, wenn die da oben nicht mehr so können wie bisher, und die unten nicht mehr so wollen wie bisher

W. I. Lenin, Gründer der Sowjetunion


Gaucks Erkenntnis

Wir befinden uns mitten in einem tiefgreifenden Veränderungsprozeß. Deutschland, das ethnisch weitgehend homogen war, verwandelt sich in ein multiethnisches und multikulturelles Land – mit weitreichenden Folgen für Politik und Gesellschaft.

Joachim Gauck, Alt-Bundespräsident

(„Die Zeit“ v. 19.04.2018)


Höheres Bedrohungspotential

Allerdings werden antisemitisch motivierte Gewalttaten, die in der polizeilichen Kriminalstatistik nicht eindeutig zuzuordnen sind, meist dennoch als rechtsextrem eingestuft. Das heißt, das die Zahl in dieser Höhe sicherlich nicht stimmt. Trotzdem sehe ich ein höheres Bedrohungspotential von rechtsextremer als von islamistischer Seite.

Josef Schuster,

Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland

(„Welt am Sonntag“ v. 08.04.2018)


Schulden

Wir müssen aus der Schuldenmacherei rauskommen.

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister

(„WAZ“ v. 29.03.2018)


Volk

Auch in Deutschland gibt es ein Volk, das steht sogar im Grundgesetz.

Rüdiger Safranski, Schriftsteller

(„Die Zeit“ v. 22.03.2018)


Das Rechte und das Linke

Das Rechte ist das ein für alle mal Böse, während das Linke, ungeachtet aller fürchterlichen historischen Erfahrungen, immer noch als respektabel gilt. Man könnte auch sagen: Rechts ist all das, was diejenigen, die auf der richtigen Seite stehen wollen, nicht sind.

Ulrich Greiner, Journalist

(„Die Zeit“ v. 22.03.2018)


Todesstrafe

Wenn Sie eine Umfrage nach der Akzeptanz der Todesstrafe machen, dann werden Sie, je nach Fragestellung, dafür auch in Deutschland eine Mehrheit bekommen.

Katarina Barley, Bundesjustizministerin

(„Die Zeit“ v. 22.03.2018)


Viel zu tun

Bei der Ausländerkriminalität gibt es noch viel zu tun.

Herbert Reul (CDU), NRW-Innenminister

(„Welt am Sonntag“ v. 11.03.2018)


 

Bald in der Minderheit

Es ist gut so, daß wir Deutsche bald in der Minderheit sind.

Stefanie von Berg,

Grünen-Abgeordnete in Hamburg


Nationalstaat

Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen.

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesfinanzminister

(„FASZ“ v. 08.10.2011)


Lindners Realitäten

Es stellt sich ja gar nicht mehr die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Er ist da und wird in Großstädten teilweise bald die Mehrheit der Bevölkerung unter 45 Jahren stellen. Auf diese Realitäten muß man sich einstellen.

Christian Lindner (FDP), Generalsekretär d. FDP,

April 2011


Bedrohungsgefühl

Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken.

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

im Präsidium der CDU am 03.02.2003


Stadtbild

Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

(„FAZ“ v. 18.09.2010)


Wurscht

Die Frage, ob die Deutschen aussterben, das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.

Renate Schmidt (SPD), Bundesfamilienministerin

im Bayerischen Rundfunk am 14.03.1987


Joschkas Anspruch

Deutschland muß von außen eingehegt und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.

Joschka Fischer

„Risiko Deutschland“


Grüne Vision (3)

Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.

Cem Özdemir (B. 90/Grüne)

(„Hürriyet“ v.  08.09.1998, abgedruckt im „Focus“ v. 14.09.1998)


Grüne Vision (2)

Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.

Claudia Roth (B. 90/Grüne),

Wunschvision zum Tag der deutschen Einheit

(„Welt am Sonntag“ v. 06.02.2005)


Grüne Vision (1)

In 20 Jahren haben wir eine grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.

Cem Özdemir (B. 90/Grüne)

(„Der Tagesspiegel“ v. 16.04.2009)


Wähler

Viele Menschen gehen mit erheblichen Wissenslücken wählen.

Prof. Armin Falk,

Direktor des briq-Institutes in Bonn

(„Die Zeit“ v. 08.02.2018)


Nicht per Gesetz

Wie es wirklich gewesen ist, um den berühmten Ranke-Spruch aufzugreifen, kann nicht per Gesetz verfügt werden – das ist der absurde Teil. Hier müssen sich auch Belgier, Deutsche oder Franzosen an die Nase fassen, welche die Leugnung des Holocaust unter Strafe stellen.

Josef Joffe, Herausgeber der „Zeit“

(„Die Zeit“ v. 08.02.2018)


Zusammenbruch

Die zunehmend hohe Migration aus Afrika könnte in Europa einen wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenbruch herbeiführen.

Dr. phil. Prinz Asfa-Wossen Asserate

bei einem Vortrag vor der SWG Hamburg am 12.06.2017


Infragestellung

Die Demokratie wird weniger durch die Sicherung der Wahrheit gerettet als durch deren Infragestellung.

Roberto Simanowski, Literatur- u. Medienwissenschaftler

(„NZZ“ v. 30.12.2017)


Grenzen

Nur wenn die Außengrenzen ordentlich geschützt sind, können die Grenzen innerhalb der EU offen sein.

Sebastian Kurz, österr. Bundeskanzler

(„BamS“ v. 24.12.2017)


Primär

Es ging in der Politik noch nie primär um Wahrheit, sondern um Macht.

Marc Tribelhorn, Journalist

(„NZZ“ v. 23.12.2017)


Fake

Unbestritten ist, daß es Fake-News schon immer gab.

Marc Tribelhorn, Journalist

(„NZZ“ v. 23.12.2017)


Sehnsuchtsort

Die Mehrzahl der Menschen kommt ja gerade nicht als Asylbewerber. Viele kommen zu uns, weil Deutschland für sie das ist, was Amerika im 19. Jahrhundert war – ein Sehnsuchtsort (…) Aber wir können nicht alle Sehnsüchte erfüllen.

Sigmar Gabriel (SPD), Bundesaußenminister

(„WAZ“ v. 23.12.2017)


Zustände

Die Zustände in vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen sind unmöglich.

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen

(„Welt am Sonntag“ v. 17.12.2017)


Staatsversagen

Menschen erleben den Anstieg von Kriminalität, bröckelnde Straßen und marode Schulen als Staatsversagen.

Michael Groschek, NRW-Landesvorsitzender der SPD

(„Bild am Sonntag“ v. 17.12.2017)


Meinungsfreiheit

Daß das Leugnen des Holocausts hierzulande unter Strafe steht, ist, nur zum Beispiel, für Amerikaner eine schwer nachvollziehbare Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Heinrich Wefing, Journalist

„Die Zeit“ v. 14.12.2017


Absage

Der gegenwärtig an so vielen Orten zu beobachtende Karneval der Kulturen, der überall nur noch Minderheiten sieht, ist letztlich eine Absage an die Idee der einen Menschheit – und damit auch an die Idee der freien Menschheit an sich.

Kacem El Ghazzali, marokkanischer Schriftsteller

(„NZZ“ v. 09.12.2017)


Päpstliche Ansprüche

Nicht nur Christen sind meine Glaubensbrüder, auch Muslime.

Papst Franziskus

(„Die Zeit“ v. 30.11.2017)


Historikerbewertung

Von einer strategisch durchdachten Berliner Flüchtlings- und Migrationspolitik kann man bei nüchterner Betrachtung nicht sprechen.

Heinrich August Winkler, Historiker

(„Die Zeit“ v. 30.11.2017)


Freiheit und Ordnung

Die Dialektik von Freiheit und Ordnung erfordert sowohl offene Märkte als auch kontrollierbare Staatsgrenzen.

Heinz Theisen,

Prof. für Politikwissenschaft, Köln

(„NZZ“ v. 25.11.2017)


Böse

Wer nicht links ist, gilt heute nicht nur als „rechts“, sondern als „böse“.

Heinz Theisen,

Prof. für Politikwissenschaft, Köln

(„NZZ“ v. 25.11.2017)


Multikulti

Im Multikulturalismus werden paradoxerweise selbst Kulturen als gleichwertig angesehen, welche die Gleichberechtigung von Mann und Frau aggressiv in Abrede stellen.

Hein Theisen,

Prof. für Politikwissenschaft, Köln

(„NZZ“ v. 25.11.2017)


Wahl

Bei der Wahl „Stalingrad oder Auschwitz“ hätte ich Auschwitz gewählt. Stalingrad überlebten 3%, Auschwitz deutlich mehr.

Manfred Hildebrand,

ehemal. Offiziersanwärter

und Teilnehmer der Kesselschlacht von Stalingrad

(„JF“ v. 17.11.2017)


AfD

Die AfD ist eine Enttäuschung.

Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim

(„JF“ v. 17.11.2017)


Falsch

Es ist falsch, daß freie Märkte, Freihandel, freie Finanzmärkte und freier Kapitalverkehr im Großen und Ganzen alle am steigenden Wohlstand teilhaben lassen.

Lord Adair Turner,

ehemal. Chef der britischen Finanzmarktaufsicht

(„NZZ“ v. 17.11.2017)


Informanten im NSU-Komplex

Die Rolle der Informanten der verschiedenen Verfassungsschutzbehörden im NSU-Komplex muß in der Tat noch immer aufgeklärt werden.

Stefan Aust, Journalist

(„Bild“ v. 07.11.2017)


Profiteure und Verlierer

Bei der Immigrationspolitik gibt es große Profiteure und viele Verlierer.

Prof. George Borjas (USA)

(„Breitbart“ v. 29.10.2017)


Menschheitsverbrechen

Der Kommunismus war ein Menschheitsverbrechen – im Gewand einer Erlösungsutopie.

Evelyn Finger, Journalistin

(„Die Zeit“ v. 19.10.2017)


Feinde

Der Staat braucht Feinde, damit er der Staat ist.

Heiner Müller, Dramatiker

(„Die Zeit“ v. 19.10.2017)


Gaucks Bild der Nation

Die Deutschen müßten sich vom Bild einer Nation trennen, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig.

Joachim Gauck, Bundespräsident

(„Generalanzeiger“ v. 29.08.2015)


Achten

Wir werden den Rechtsstaat achten – solange wir in der Minderheit sind.

Nadeem Elyas,

Vorsitzender d. Zentralrates der Muslime in Deutschland (1994-2006)

(„NZZ“ v. 18.10.2017)


Keine Heimat

Menschen, die in Deutschland keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, kann die CDU keine politische Heimat geben.

Daniel Günther (CDU),

Ministerpräsident v. Schleswig-Holstein

(„WAZ“ v. 17.10.2017)


Recht auf Unvernunft

Demokratie schließt das Recht einer Bevölkerung auf Unvernunft ein.

Prof. Herfried Münkler, Politologe

(„Die Zeit“ v. 12.10.2017)


Das Abendland

Das Abendland geht nicht zugrunde an den totalitären Systemen, auch nicht an seiner geistigen Armut, sondern am hündischen Kriechen seiner Intelligenz vor politischen Zweckmäßigkeiten.

Gottfried Benn, Dichter (1886-1956)


Nicht vorhersehbar

Außer daß wir heute nicht wissen, wie wir morgen arbeiten, konsumieren und kommunizieren werden, ist kaum etwas vorhersehbar.

Matthias Geis, Journalist

(„Die Zeit“ v. 12.10.2017)


Vorausahnung

Unterschiedliche und weithin voneinander isolierte Gemeinschaften aus verschiedenen Zivilisationen werden Deutschland bewohnen.

Prof. Samuel Huntington

in seinem Buch „Kampf der Kulturen“


Anatolien

Ich habe im Erdkundeunterricht nicht gelernt, daß Anatolien zu Europa gehört.

Helmut Kohl, Bundeskanzler (CDU)

(lt. „Der Spiegel“ v. 14.04.1997)


Neue Idee

Jede neue Idee durchläuft drei Entwicklungsstufen: In der ersten wird sie belacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten ist sie selbstverständlich.

Arthur Schopenhauer


Rechtsradikal

Früher war einer in den Augen mancher Linker schon rechtsradikal, wenn er pünktlich zur Arbeit kam.

Heiner Geißler, ehem. CDU-Generalsekretär,

21.04.2013


Kein Kredit

Der gerade unter Linken gesprossene Glaube, der Nationalstaat sei längst am Ende, hatte bei unseren Nachbarn nie viel Kredit.

Heinrich August Winkler, Historiker

(„Die Zeit“ v. 07.09.2017)


EU-Erfahrung

Ich habe in den 20 Jahren, in denen ich in einem multinationalen Parlament saß, gelernt, daß alle Völker ihre spezifischen Eigenarten im Selbstbewußtsein wie in ihren Unterlegenheitsgefühlen haben.

Martin Schulz, SPD-Kanzlerkandidat

(„Zeit-Magazin“ v. 06.09.2017)


Nicht kontrolliert

Unabhängigkeit bedeutet, daß Notenbanken im Kern ihres Geschäfts nicht demokratisch kontrolliert werden.

Udo Di Fabio, Verfassungsrichter a.D.

(„Welt am Sonntag“ v. 03.09.2017)


Zeitgeist

Wer sich heute mit dem Zeitgeist verheiratet, ist morgen Witwer.

Søren Kierkegaard, dänischer Philosoph


Nicht falsch

Wenn Dinge scheitern und entsetzliche Fehler gemacht werden, muß die zugrunde liegende Idee nicht falsch sein. Auch im Christentum finden wir eherne Werte und elende Verbrechen…

Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linken

(„Bild am Sonntag“ v. 20.08.2017)


Deutscher

Jeder, der einen deutschen Paß hat, ist Deutscher.

Alexander Gauland, Vize-Vorsitzender der AfD

(„Bild am Sonntag“ v. 13.08.2017)


Des Königs Selbstverständnis

Ein Staatsoberhaupt, welches sein Volk nicht liebt, für selbiges nicht kämpft und sein Wohl im Sinn hat, ist weniger wert als ein Pferdeapfel.

Friedrich der Große, König von Preußen


Alices Eingebung

Auch Islamisten sind Rechtsextreme.

Alice Schwarzer,

Herausgeberin der „Emma“

(„Die Zeit“ v. 10.08.2017)


Fischers Erkenntnis

Gegen Deutschland wurden 2 Weltkriege geführt. Wir sind heutzutage gar nicht abwehrbereit.

J. Fischer (Grüne), Vizekanzler 1998-2005

(„Die Zeit“ v. 27.07.2017)


Rechtsfrei

Die Schaffung von rechtsfreien Räumen wird vor allem von Linksextremen betrieben, ob in Kulturzentren oder besetzten Häusern.

Prof. Klaus Schroeder, Extremismusforscher

(„Welt am Sonntag“ v. 23.07.2017)


Kapitalismus

Gewiß wird der Kapitalismus irgendwann abdanken wie jede geschichtliche Herrschafts- und Wirtschaftsform, und es wird interessant sein, zu sehen, was an seine Stelle tritt. Seit Hobbes ist ein funktionstüchtiger Staat einer, der sein Gewaltmonopol durchsetzen kann.

Ijoma Mangold, Journalist

(„Die Zeit“ v. 13.07.2017)


Volksvertreter

Die Volksvertreter vertreten immer weniger das Volk, wenn sich ganze Schichten und Viertel von der Demokratie verabschieden.

Michael Groschek,

NRW-Landesvorsitzender der SPD

(„Welt am Sonntag“ v. 09.07.2017)


Antiwestlich

Es ist unmöglich, die derzeitige Welle antiwestlicher Gefühle in China, Rußland und Indien zu verstehen, wenn man das Gefühl erlittener Demütigung außer acht läßt.

Pankaj Mishra, indischer Essayist u. Schriftsteller

(NZZ v. 08.07.2017)


Integration

Nicht mehr die Ausländer werden, ob gewollt oder nicht, „integriert“, sondern umgekehrt. In immer mehr Städten sind die Ausländer gegenüber den deutschen Kindern längst in der Überzahl. Viele unserer Landsleute fragen sich, ob wir noch Herr im eigenen Haus sind.

„Die Welt“ v. 08.04.1995


Anspruch

Anspruch der Union (CDU/CSU) ist, daß sich rechts von ihr dauerhaft keine andere Partei etablieren kann.

Christine Lieberknecht (CDU),

thüringische Ministerpräsidentin a.D.

(JF v. 30.06.2017)


Staatsräson

Kampf gegen Antisemitismus gehört zu unserer Staatsräson.

Günter Krings,

parlam. Staatssekretär im Bundesinnenministerium

(„Das Parlament“ v. 21.06.2017)


Gegenteil

Angela Merkel ist jederzeit bereit, das Gegenteil von dem zu tun, was sie gestern gesagt hat.

Henryk M. Broder, Journalist

(„Jüdische Allgemeine“ v. 08.06.2017)


Widerstand

Je länger das Dritte Reich tot ist, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen.

Johannes Groß, Journalist


Nähe

Die begriffliche Nähe von Auschwitz und „Mythos“ weist eine Nähe zum strafbaren Ausdruck der „Auschwitz-Lüge“ auf.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11.06.2017


Schulpflicht

Die allgemeine Schulpflicht dient der Durchsetzung des staatlichen Erziehungsauftrages. Dieser Auftrag richtet sich auch auf die Heranbildung verantwortlicher Staatsbürger.

Bundesverfassungsgericht, 2006


Der Euro

Ohne die BRD könnte der Euro nicht weiterbestehen.

Lord Mervyn Allister King,

ehem. Präsident der Bank of England

(FASZ v. 11.06.2017)


Budgethoheit

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt nimmt seit vielen Jahren den Euro-Staaten einen Teil der Budgethoheit. Das ist auch gut und richtig so.

Sigmar Gabriel (SPD), Bundesaußenminister

(„Welt am Sonntag“ v. 18.06.2017)


Singulär

Das deutsche Asylrecht ist relativ singulär. Künftig sollten wir selbst bestimmen und es nicht dem Zufall überlassen, wer nach Deutschland kommt.

Otto Schily (SPD), Bundesinnenminister a.D.

(„Welt am Sonntag“ v. 11.06.2017)


Schutz

Der Bürger braucht nicht bloß Schutz vor der Tyrannei des Staates, er braucht auch Schutz vor der Tyrannei der vorherrschenden Meinung und des vorherrschenden Gefühls.

John Stuart Mill, englischer Philosoph


Gutmenschen

Die Pose des Gutmenschen ist die Betroffenheit, sein Gemütszustand die Empörung, seine Methode die politische Korrektheit. Gutmenschen bewachen die Grenzen des Meinungskorridors wie Linienrichter das Fußballfeld.

Jochen Bittner, Redakteur der „Zeit“


Von außen

Die Zukunft Deutschlands, wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts, wird von Außenstehenden entschieden werden. Und das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.

Londoner Spectator, 16.11.1959


Gebet

Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Demokraten, die keine sind.

Unabhängige Nachrichten, 5/2017


Großartig

Die Wehrmacht war ein großartiger Verband, der hinsichtlich Moral, Elan und innerem Zusammenhalt unter den Armeen des 20. Jahrhunderts nicht seinesgleichen fand.

Prof. Martin Levi van Creveld,

israelischer Militärhistoriker

(FAZ v. 15.05.2017)


Chancengleichheit

Steuergelder darf der Staat nicht einsetzen, um gezielt die Willensbildung des Volkes für oder gegen eine bestimmte Partei zu beeinflussen. Auch nicht dadurch, daß er das nicht unmittelbar selbst tut, durch die eigenen Ministerien, sondern indem er Steuergelder an private Organisationen gibt, die dann diese Aufgabe übernehmen. Schließlich garantiert Artikel 21 des Grundgesetzes die Chancengleichheit der Parteien.

Dietrich Murswiek, Staatsrechtler

(„Jobwatch“, 16.05.2017)


Treulos

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland; sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder.

Ernst Moritz Arndt (1769-1860)


Frau Kraft zur Burka

Man kann nicht alles verbieten, was man nicht für richtig hält.

Hannelore Kraft (SPD), NRW-Ministerpräsidentin,

im Zusammenhang mit der Burka

(WAZ v. 10.09.2016)


Wahlprogramme

Wahlprogramme sind parteipolitische Bauchläden und bieten sich vielen Zielgruppen an: Senioren, Arbeitnehmern, Unternehmen, Familien.

Michael Kohlstadt, Journalist

(WAZ v. 11.05.2017)


Angriff

Nur im Angriff ist klingendes Spiel.

Friedrich Nietzsche, Philosoph


Nicht beides

Man kann einen Sozialstaat haben – und man kann offene Grenzen haben. Aber man kann nicht beides gleichzeitig haben.

Milton Friedmann (1912-2006), Nobelpreisträger


Zeitungsleser

Zeitungsleser sind Menschen, die soweit erwachsen sind, daß sie am Storch zweifeln, aber jede Ente glauben.


Gleich – gültig

Wem alles gleich gültig ist, ist alles gleichgültig.

Karlheinz Weißmann, Historiker

(„Junge Freiheit“ v. 14.04.2017)


Selbstbestimmungsrecht

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist in letzter Zeit ziemlich durchlöchert worden.

Konrad Paul Liessmann, Philosoph

(NZZ v. 08.04.2017)


Besetzt

Es scheint so, als ob Deutschland nach wie vor ein besetztes Land wäre.

Dr. Gert-René Polli,

ehem. Leiter des österreichischen Bundesamtes

f. Verfassungsschutz u. Terrorismusbekämpfung

(„Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ v. 07.04.2017)


Parallelwelten

Das Entstehen von Parallelwelten wurde lange Zeit ignoriert.

Ingolf Möhring, Polizeipräsident in Oberhausen

(WAZ Oberhausen v. 05.04.2017)


Klassenfeind

Im letzten Jahrzehnt der deutschen Teilung war es der kapitalistische Klassenfeind in Gestalt der Bundesrepublik, der dem „Arbeiter- und Bauernstaat“ mit Milliardenkrediten das Überleben sicherte.

Prof. Dr. Heinrich August Winkler,

lehrte von 1991 bis 2007 neueste Geschichte

an der Humboldt-Universität Berlin

(FAZ v. 03.04.2017)


Scheitern

In Teilen der türkischen Gemeinden erleben wir gerade ein dramatisches Scheitern der Integration.

Sahra Wagenknecht, MdB (Linke)

(„Bild am Sonntag“ v. 02.04.2017)


Sprache

Nur in der eigenen Sprache kann der Geist zum Bewußtsein seiner selbst gelangen.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel,

deutscher Philosoph


Verantwortbar

Selbst die Aufnahme von Flüchtenden ist sicherheitspolitisch nur in dem Maße verantwortbar, wie sie von Polizei und Geheimdiensten beherrschbar bleibt.

Prof. Dr. Heinz Theisen, Politikwissenschaftler,

Kath. Hochschule NRW in Köln

(NZZ v. 01.04.2017)


Kern der Krise

Der Kern der heutigen Krise ist der Verzicht auf die Wahrheit.

Josef Kardinal Ratzinger

(„Junge Freiheit“ v. 31.03.2017)


Extremistische Politik

Eine Politik, die extremistischer ist als die der amtierenden „demokratischen Mitte“, die die Ablösung des deutschen Staatsvolkes durch seinen ethnisch-kulturellen Umbau betreibt, ist schlechterdings kaum möglich.

Thorsten Hinz, Publizist

(„Junge Freiheit“ v. 31.03.2017)


Rechtspartei

Solange in der Bundesrepublik weder eine gemäßigte noch eine radikale Rechtspartei etabliert ist, kann man – immer unter der Voraussetzung des Antitotalitarismus – von keiner freiheitlich-demokratischen, sondern allenfalls von einer antifaschistisch-demokratischen Grundordnung sprechen.

Thorsten Hinz, Publizist

(„Junge Freiheit“ v. 31.03.2017)


Vermögenskonzentration

Seit Jahren beobachten wir den Trend, daß sich das Vermögen in Deutschland auf immer weniger Menschen konzentriert.

Andreas Voßkuhle,

Präsident des Bundesverfassungsgerichtes

(WAZ v. 25.03.2017)


Recht auf Selbstbehauptung

Das Recht auf Selbstbehauptung umfaßt den Schutz der eigenen Identität und der eigenen Art, zu leben.

Lothar Fritze, Politikwissenschaftler,

„Über das Recht der Selbstbehauptung in der Flüchtlingskrise“

(Schöningh 2017)


Ethnische Homogenität

Die ethnische Homogenität muß bewahrt werden. Zu viel Vermischung bringt nur Probleme.

Viktor Orbán, ungarischer Ministerpräsident

(WAZ v. 01.03.2017)


Keil

Natürlich wollen die USA einen Keil zwischen Deutschland und Rußland treiben. Es ist doch eine banale Erkenntnis, daß die Vereinigten Staaten ein Problem hätten, wenn deutsche Technologie und russische Rohstoffe zueinanderfänden.

George Friedman,

US-Politologe u. geopolitischer Analyst

(„Cicero“ 9/2016)


Nicht verläßlich

Man kann sich nicht darauf verlassen, daß nach den Wahlen das geschieht, was vor den Wahlen versprochen wurde.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin


Jagd nach Absatz

Das Bedürfnis nach einem stets ausgedehnten Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Überall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen. Die Bourgeoisie hat durch ihre Exploitation des Weltmarkts die Produktion und Konsumtion aller Länder kosmopolitisch gestaltet. An die Stelle der alten lokalen und nationalen Selbstgenügsamkeit und Abgeschlossenheit tritt ein allseitiger Verkehr, eine allseitige Abhängigkeit der Nationen voneinander.

Karl Marx und Friedrich Engels,

„Kommunistisches Manifest“, 1848


Erdogans Erpressung

Wenn ich will, komme ich nach Deutschland. Wenn sie mich nicht reinlassen, versetze ich die ganze Welt in Aufruhr.

R. T. Erdogan, türkischer Staatspräsident

(FAZ v. 09.03.2017)


One World

Viele, die von einer konfliktfreien, multikulturellen „One World“ träumen, grenzen alles sie Störende rabiat aus.

Cora Stephan, Publizistin

(NZZ v. 25.02.2017)


Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft

Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft. Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit.

George Orwell


Demokratie

Demokratie lebt nur durch den Streit.

Cora Stephan, Publizistin

(NZZ v. 25.02.2017)


Revolution

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.

Henry Ford


Moralisch diskreditieren

Ideologie lebt u.a. davon, den Gegner moralisch zu diskreditieren.

John Tooby,

Leiter des Center for Evolutionary Psychology

an der University of California, Santa Barbara

(NZZ v. 18.02.2017)


Messias

Barack Obama galt einem globalen Publikum als menschgewordener Messias, weil er die Massen mit Worten zu verführen wußte.

Eric Gujer, Journalist

(NZZ v. 28.01.2017)


Popularität

Verantwortliche Politik darf sich jedoch nicht auf Popularität als Kriterium reduzieren lassen. Sie muß auch Entscheidungen treffen, die nicht populär sind. Wäre das anders, hätte es bei den großen Richtungsentscheidungen der jungen Bundesrepublik – für die soziale Marktwirtschaft, die Wiederbewaffnung mit einer Wehrpflichtarmee, die NATO-Mitgliedschaft – die notwendigen Mehrheiten im Bundestag nicht gegeben und würden wir heute nicht mit dem Euro zahlen.

Prof. Norbert Lammert (CDU), Bundestagspräsident

(FAZ v. 05.01.2017)


Fakten

Fakten können nicht rassistisch sein.

Alexander Marinos, Journalist

(WAZ v. 03.01.2017)


Außer Kraft

Im Zuge des Flüchtlingsandrangs wurde und wird, das läßt sich nicht beschönigen, geltendes Recht außer Kraft gesetzt.

Dirk Conrads, Bundespolizist

(WAZ v. 27.12.2016)


Tabuisiert

Insbesondere in Deutschland und in Österreich sind viele Tatsachen tabuisiert, und wer es wagt, sie auszusprechen, setzt sich großen Gefahren aus.

Rabbiner Moishe A. Friedmann

auf der antizionistischen Rabbinerkonferenz

in Wien am 01.07.2004


Freizügigkeit

Für jeden Golden Retriever gilt in Deutschland Leinenzwang. „Gefährder“, so nennt man im Behördenjargon Terroristen im Wartestand, genießen Freizügigkeit.

Gabor Steingart, Herausgeber des „Handelsblattes“,

23.12.2016

Begrenzung

Eine Begrenzung der Zuwanderung ist nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich geboten.

Christian Kern (SPÖ),

Bundeskanzler Österreichs

(BamS v. 11.12.2016)


Lautsprecher des Zeitgeistes

Als Lautsprecher des Zeitgeistes macht sich die Kirche überflüssig.

Konrad Adam, Journalist

(JF v. 09.12.2016)


Demokratieverdruß

Demokratieverdruß ist Verdruß über eine abstrakte politische Realität, die eigentlich nicht mehr viel mit der Res publica zu tun hat: in der suprastaatliche Akteure wie Globalkonzerne, Banken, Investoren immer mehr partikulare Handlungs- und Entscheidungsmacht an sich reißen und Regierungen nicht selten zu Erfüllungsgehilfen degradieren.

Eduard Kaeser, Philosoph

(NZZ v. 10.12.2016)


Elementares Defizit

Immer mehr Bürger demokratischer Staaten nehmen ein elementares Defizit wahr: Sie wählen Vertreter, welche ihre Interessen nicht vertreten.

Eduard Kaeser, Philosoph

(NZZ v. 10.12.2016)


Nachbarn

Um bei der Wahrheit zu bleiben: Ein Flüchtlingsheim als Nachbarn zu bekommen, wird von den wenigsten deutschen Bürgern begrüßt.

Joachim Günther, Journalist

(NZZ v. 10.12.2016)


Rechts von uns

Es bleibt dabei: Rechts von uns darf es langfristig keine andere Partei in den Parlamenten geben.

Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union

(„Bild“ v. 06.12.2016)


Brutalo-patriarchalisch

Die Täter stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften und verhalten sich gegenüber Frauen, als stünden sie zur verfügung. Es wird Generationen brauchen, bis diese Haltung sich ändert.

Heinz Buschkowsky (SPD), Bezirksbürgermeister a.D.

(„Bild“ v. 05.12.2016)


Schäubles Offenbarung

Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Das zeigt die dritte Generation der Türken in Deutschland, vor allem die Frauen. Das ist doch ein enormes innovatorisches Potential.

Dr. Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesfinanzminister

(„Die Zeit“ v. 08.06.2016)


Verbote

Übertriebene Organisationsverbote verhindern keine Aktivitäten, sondern treiben sie in den Untergrund. Das würde unsere Arbeit schwieriger machen und die Radikalisierung fördern.

Michael Lauber, Schweizer Bundeanwalt

(NZZ v. 26.11.2016)


Golden

Wo Kinder sind, da ist ein goldenes Zeitalter.

Novalis


Kann nicht sein

Es kann nicht sein, daß alle jungen Menschen aus Afghanistan zu uns kommen.

Dr. Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

(„Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ v. 26.11.2016)


Wahnsinn

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, daß sich etwas ändert.

Albert Einstein, Nobelpreisträger


Dummheit

Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden werden. Das einzige Volk, das dies noch nicht weiß, sind die Deutschen.

„The Spectator“ v. 16.11.1959


Besser

Der schlechteste Muslim ist immer noch besser als der beste Kafir (Ungläubige).

Sven Lau, Konvertit

(NZZ v. 19.11.2016)


Asylverfahren

Tatsächlich sind die Asylverfahren nicht erst seit 2015 auch dazu eingesetzt worden, um letztlich, gewollt oder ungewollt, eine ungeregelte, ungesteuerte und unkontrollierte Migration zu betreiben.

Hans-Jürgen Papier,

Präsident d. Bundesverfassungsgerichtes a.D.

(WamS v. 06.11.2016)


Globalisierung

Globalisierung zeichnet sich immer durch ein hohes Maß an Warenströmen, Kapitalströmen und Migrationsströmen aus. Mit der Globalisierung steigen Wohlstand und Ungleichheit.

Harold James, Globalisierungshistoriker

(„Die Zeit“ v. 17.11.2016)


Generation Grün

Die Generation Grün hat die Macht im Lande. Unsereiner bestimmt, nicht allein, aber doch sehr, was in den Museen gezeigt und in den Schulen gelehrt wird, was in den Zeitungen geschrieben steht und im Rundfunk gesendet wird, was in den Regalen der Supermärkte liegt und was als letzter Schrei bewußter Ernährung zu gelten hat. Was für eine ungeheuerliche Provokation muß diese Konstellation für all jene gewesen sein, die dieses Land nicht ganz so feministisch, vegan, multikulturell und schwul haben wollten.

Bernd Ulrich, stv. Chefredakteur der „Zeit“

(NZZ v. 17.11.2016)


Mehr als ganz Polen

Essen allein hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als ganz Polen.

Thomas Kufen (CDU),

Essener Oberbürgermeister

(WAZ v. 09.11.2016)


Nicht ausreichend

10.000 Euro pro Flüchtling und Jahr reichen nirgendwo in NRW.

Pit Clausen (SPD),

Vorsitzender des Städtetages NRW

(WAZ v. 09.11.2016)


Einwanderungsgesetz

Indien verfügt über exzellente IT-Experten, Ägypten oder Iran haben viele gute ausgebildete Ingenieure. Für den Pflegebereich haben die Philippinen und andere asiatische Länder ein großes Potential.

Karamba Diaby, MdB (SPD)

zum von der SPD geplanten Einwanderungsgesetz

(BamS v. 06.11.2016)


Ein Ende

Die Menschheit muß dem Krieg ein Ende machen, oder der Krieg macht der Menschheit ein Ende.

John F. Kennedy, US-Präsident


Märchen

Die Behauptung, es gäbe nur noch die Alternative Ausbau der EU zum Bundesstaat oder den Verfall Europas, ist nicht mehr als ein angsteinflößendes Märchen.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, Staatsrechtslehrer,

ehem. Präsident des Bundesverfassungsgerichtes (2002-2010)

(FAZ v. 17.10.2016)


Widerstand

Wenn Recht zu Unrecht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht.

Bertolt Brecht, Dramatiker


Zwerge

Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.

Karl Kraus


Unverzichtbar

Die Weltgeschichte kennt keine unverzichtbaren Mächte.

Gabor Steingart,

Herausgeber d. „Handelsblattes“


Toleranz

Toleranz predigt der Islam immer nur dort, wo er in der Minderheit ist.

Joachim Kardinal Meisner,

Erzbischof von Köln


Eurabien

Europa ist nicht mehr Europa, es ist Eurabien, eine Kolonie des Islam, wo die islamische Invasion nicht nur physisch voranschreitet, sondern auch auf geistiger und kultureller Ebene. Unterwürfigkeit gegenüber den Invasoren hat die Demokratie vergiftet, mit offensichtlichen Konsequenzen für die Gedankenfreiheit, und für das Konzept der Freiheit selbst.

Oriana Fallaci,

italienische Journalistin u. Schriftstellerin


Permanente Feindschaft

Der Koran teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muslimen und Ungläubigen.

Karl Marx


Militant und bekehrungseifrig

Weit entfernt von seinem Untergang ist der Mohammedanismus ein militanter, bekehrungseifriger Glaube. Wäre das Christentum nicht in den starken Armen der Wissenschaft geborgen, könnte die Zivilisation des modernen Europa untergehen.

Winston Churchill


Betrüger

Mohammed war nicht fromm, sondern nur ein Betrüger, der sich der Religion bediente, um sein Reich und seine Herrschaft zu begründen.

Friedrich der Große


Rechts

Rechts von der CDU und CSU darf es keine demokratisch legitimierte Partei geben.

Jens Spahn (CDU), Staatssekretär

(„Bild“ v. 12.10.2016)


Verachtung

Die Brüsseler Elite mißtraut dem Souverän nicht nur, sie verachtet ihn.

Gabor Steingart,

Herausgeber des „Handelsblattes“


Fassadendemokratie

Europa hat mit der EU eine imposante Fassadendemokratie begründet.

Gabor Steingart,

Herausgeber des „Handelsblattes“


Mächtiger

Die EU-Kommission ist mächtiger als jedes Ministerium, was man schon daran erkennt, daß man die 28 Kommissare weder wählen noch abwählen kann.

Gabor Steingart,

Herausgeber des „Handelsblattes“


Die Letzten

Wir sind die letzte Partei, die in der Flüchtlingsfrage zur Willkommenskultur steht.

Katrin Göring-Eckardt, MdB,

Fraktionsvorsitzende der Grünen

(„Bild am Sonntag“ v. 09.10.2016)


Geldsystem

Das gegenwärtige Fiat-Geldsystem beruht auf keinem realen Wert, sondern nur auf dem Vertrauen der Menschen. Wann dieses Vertrauen verpuffen wird, weiß niemand – aber eins steht schon heute fest: Wir nähern uns diesem Ereignis mit jedem Tag und wenn es eintritt, werden die Lichter ausgehen, und zwar sehr schnell.

Ernst Wolff, Journalist u. Buchautor

(„Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ v. 08.10.2016)


Ethnischer Grundwert

Das Grundgesetz der BRD geht vom ethnischen Grundwert des „deutschen Volkes“ aus.

Richard Stücklen (CSU),

Bundestagspräsident

(14.07.1981)


Wert

Alle Völker sind es wert, bewahrt zu werden. Das schließt das eigene ein.

Martin Sellner,

Sprecher der identitären Bewegung Österreichs


Irrtum und Wahrheit

Irrtum braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.

Thomas Jefferson, US-Präsident


Wahrheit

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Berthold Brecht, Dramatiker u. Lyriker


Fremdherrschaft

Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.

Friedrich Engels


Letzte Tugend

Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.

Aristoteles, griech. Philosoph


Marxismus

Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont, aber die politischen Gegner kriminalisiert.

Alexander Solschenizyn,

GULAG-Häftling und Dissident


Asylrecht

Das Asylrecht ist kein Zuwanderungsrecht.

Edmund Stoiber,

bayerischer Ministerpräsident a.D., Ehrenvorsitzender d. CSU

(„BamS“ v. 25.09.2016)


Mut

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Immanuel Kant,

deutscher Philosoph


Erdogans Ziel

Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

Recep Tayyip Erdogan,

im Jahre 1998 in Istanbul


Krieg

Im 21. Jahrhundert ist Krieg weit mehr als ein „Akt der Gewalt“, wie der deutsche Militärhistoriker Carl von Clausewitz vor knapp 200 Jahren feststellte. Krieg ist heute vor allem eine geistige Auseinandersetzung. Dieser Kampf wird mit allen Mitteln ausgefochten, auch mit solchen, die auf den ersten Blick nicht als Kritik erkennbar sind.

Rafael Seligmann

(„Jüdische Allgemeine“ v. 01.09.2016)


Toleranz

Die Geschäftsgrundlage jeder fairen Auseinandersetzung ist die Toleranz gegenüber der Position des jeweils anderen – ganz besonders dann, wenn diese von der eigenen Überzeugung weit entfernt ist.

Dr. Norbert Lammert (CDU),

Bundestagspräsident

(FAZ v. 05.09.2016)


Nix richtig

Wir wissen von allem ein bischen was und von nix richtig.

Sigmar Gabriel (SPD),

Vizekanzler, Parteivorsitzender

(„Bild“ v. 29.08.2016)


Konflikte

Die Befürchtungen, daß externe Konflikte nach Deutschland getragen werden könnten, sind nicht von der Hand zu weisen.

Eren Güvercin

(„Islamische Zeitung“, August 2016)


Rassismus

kann ein vorgeschobenes Argument sein, um eine notwendige Diskussion zu verhindern.

Frank Baranowski (SPD),

Oberbürgermeister von Gelsenkirchen

(„Die Zeit“ v. 04.08.2016)


Zumutung

Wenn zehntausende Türken vor unserer Haustür für einen Machtmenschen demonstrieren, der dabei ist, die Demokratie in seinem Land mehr oder weniger abzuschaffen, wirkt das schon paradox. (…) NPD-Aufmärsche sind eine noch viel größere Zumutung.

Frank Preuß, Journalist

(WAZ v. 01.08.2016)


Probleme

Bisher galt in den deutsch-türkischen Beziehungen der Satz „Wir holten Gastarbeiter und es kamen Menschen“. Angesichts der Tatsache, daß nun die Kontroversen der türkischen Innenpolitik auf deutschem Boden ausgetragen werden, muß umgetextet werden: „Wir holten Arbeiter und es kamen Probleme.“

Gabor Steingart,

Herausgeber des „Handelsblattes“

(01.08.2016)


Von Idioten

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Miloš Zeman, tschechischer Staatspräsident


Eindeutig

So eindeutig wie 2 mal 2 4 ergibt, ist auch der Zusammenhang zwischen den Attacken und der illegalen Migration.

Victor Orbán, ungarischer Ministerpräsident,

beim Treffen der Visegrád-Staaten

am 21.07.2016 in Warschau


Schwer

Es ist schwer, es der Wahrheit und den Leuten recht zu machen.

Thomas Mann, Schriftsteller


Wahrheit

Wahrheit ist etwas so Kostbares, daß Politiker nur sehr sparsam damit umgehen.

Mark Twain, Schriftsteller


Ohne Heimat

Ohne Heimat kann es kein Volk geben, ohne Volk keine Heimat.

Erklärung von rund 900 Imamen in Moscheen

der türkischen Religionsbehörde DITIB am 22.07.2016

(„Bild“ v. 23.07.2016)


Einwanderer und Terroristen

Nicht alle Einwanderer sind Terroristen, aber fast alle Terroristen sind Einwanderer.

Martin Levi van Creveld,

israelischer Militärhistoriker

(JF v. 22.07.2016)


Über dem Schnitt

Deutlich über dem Schnitt sind Muslime nur in 3 Bereichen: Der Fertilität, der Kriminalität und beim Bezug sozialer Leistungen.

Nicolaus Fest, Journalist

(JF v. 22.07.2016)


DDR-Potential

Als 1990 die Glocken zur Wiedervereinigung läuteten, ahnte niemand, wieviel DDR-Potential in der Bundesrepublik steckt.

Thomas Hinz, Publizist

(JF v. 22.07.2016)


Einfluß

Erdogan hat sehr großen Einfluß in Deutschland.

Ahmet Toprak,

Prof. f. angewandte Sozialwissenschaften und Integrationsexperte

(WAZ v. 19.07.2016)


Müntes Ratschlag

Wir sollten das Geld, das wir an der Ausbildung unserer nichtgeborenen Kinder sparen, in die Qualifizierung der Flüchtlinge stecken.

Franz Müntefering,

ehemaliger SPD-Vorsitzender

(FASZ v. 10.07.2016)


Nicht souverän

Deutschland war bis 1990 nicht wirklich souverän. Wir durften und mußten Geld geben, aber keine Verantwortung übernehmen.

Franz Müntefering,

ehemaliger SPD-Vorsitzender

(FASZ v. 10.07.2016)


Links-Rechts-Schema

Das klassische Links-Rechts-Schema ist mit der Globalisierung und dem Ende des Kommunismus seit 1990 diffus geworden. Die Kontroverse verläuft heute zwischen global und egoistisch-national.

Franz Müntefering,

ehemaliger SPD-Vorsitzender

(FASZ v. 10.07.2016)


Verlassen

Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)


Austauschbar

Die Mehrheit braucht immer Feinde, nämlich Minderheiten, und die sind beliebig austauschbar.

Prof. Wolfgang Benz,

Zeithistoriker u. Extremismusforscher

(Juli 2016)


Nicht gleich

Die AfD ist nicht gleichzusetzen mit der NPD.

Erwin Sellering (SPD),

Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern

(WAZ v. 11.07.2016)


Rechtsruck

Der Rechtsruck, den wir in zahlreichen Ländern sehen, in Österreich, Frankreich, Holland und auch bei uns, ist etwas, das uns mit Sorge erfüllt.

Josef Schuster,

Präsident d. Zentralrates der Juden in Deutschland

(„Jüdische Allgemeine“ v. 30.06.2016)


Keine Staatsmänner

Wir haben momentan nur Politiker, aber keine Staatsmänner.

Joachim Hahn,

EU-Erweiterungskommissar

(WAZ 07.07.2016)


Philosophie der EU

Es entspricht nicht der Philosophie der Europäischen Union, die Masse über ihr Schicksal entscheiden zu lassen.

Martin Schulz,

Präsident des Europäischen Parlamentes

(Juni 2016)


Rebellion

Der Brexit war eine demokratische Rebellion, vielleicht  gar eine Art demokratischer Notwehr der Vergessenen.

Martin Beglinger

(NZZ v. 02.07.2016)


Das Volk

Das Volk versteht das meiste falsch, aber es fühlt das meiste richtig.

Kurt Tucholsky


Unmut

Der Unmut über eine bürokratische, nur bedingt demokratische und oftmals sogar arrogante EU-Kommission sitzt tief, nicht nur in England.

Gabor Steingart,

Herausgeber des „Handelsblattes“

(23.06.2016)


Imperialismus

Imperialismus ist, wenn die eigene Kultur flöten geht. Jedes zweite Stück auf deutschen Spielplänen hat einen englischen Titel. Wir machen uns zu Sklaven, wir finden es schick, wenn die Internetsprache deutschen Bühnen bestimmt. Wenn wir so weitermachen, wird das Deutsche eine Zwergensprache. Wir sind Deutsche durch Sprache, nicht durch Krupp oder die Bild-Zeitung.

Claus Peymann, Theaterregisseur

(WAZ v. 16.06.2016)


Mehr

Staatsangehörigkeit ist mehr als die Wahl des Aufenthaltsortes und die Aufnahme einer Beschäftigung.

Kay Hailbronner,

Direktor des Forschungszentrums für internationales und 

europäisches Ausländer- und Asylrecht

an der Universität Konstanz

(FAZ v. 15.06.2016)


Mehrheiten

Minderheiten sind die Mehrheiten der nächsten Generation.

Jean Paul, Dichter (1763-1825)


Machtfrage

Wer der Fremde im Lande ist, das kann die Mehrheit entscheiden; es ist eine Machtfrage, wie alles im Völkerverkehre…

Theodor Herzl „Der Judenstaat“, 1896


Aufgabe der WAZ

Unsere Aufgabe besteht grundsätzlich im Veröffentlichen, nicht im Verschweigen.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ),

23.05.2016


Prägung

Worte prägen das Denken. Wer die Sprache beherrscht, prägt den Zeitgeist.

Ulrich Schneider,

Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

(WAZ Oberhausen v. 19.05.2016)


Kein Respekt

Die Gesellschaft hat sich verändert. Immer mehr Menschen, die hier leben, respektieren den Staat, seine Vertreter und die Gesetze nicht mehr.

Andrea Micke, Journalistin

(WAZ Oberhausen v. 10.05.2016)


Fehlt

Im Bundestag fehlt eine wirkliche Opposition.

Jens Spahn,

Präsidiumsmitglied der CDU

(WAZ v. 06.05.2016)


Selbstbestimmung

Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung.

Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte

v. 16.12.1966


Geheimnis des Erfolges

Das Geheimnis des Erfolges ist die Ausdauer in Bezug auf ein Ziel.

Benjamin Disraeli, britischer Premierminister


Naturbedingt

Völker und Rassen sind naturbedingt.

Sebastian Haffner, Publizist


Putsch

Europa braucht einen Putsch.

Helmut Schmidt (SPD), Altbundeskanzler

(„Die Zeit“ v. 28.11.2013)


Fremdenfeindlichkeit

Wenn das Fremde unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung bedroht, dann wird „Fremdenfeindlichkeit“ zur gesellschaftlichen Pflicht.

Nicolaus Fest, Journalist

(JF v. 10.04.2015)


Arroganz

Es kotzt mich an, wie arrogant ihr seid.

Bodo Ramelow,

thüringischer Ministerpräsident (Linke)

zu Antifa-Demonstranten

(WAZ v. 26.04.2016)


Bereicherung

Wir müssen die Immigration als Bereicherung und unausweichliches Phänomen der heutigen Welt sehen, nicht als Bedrohung.

Franco Frattini,

EU-Justizkommissar


Wahrnehmung

Es geht nicht darum, was wahr ist. Es zählt allein das, was als wahr wahrgenommen wird.

Henry Kissinger,

amerikanischer Präsidentenberater


Schuldkult

Die Deutschen haben die Vorteile der Ideologie des Schuldigseins ausgekostet. Sie ziehen aus ihm die Rechtfertigung für alles, was in ihrem Leben geschieht und besonders die Rechtfertigung für das Gefühl, daß sie nicht mehr verantwortlich sind für das Geschick ihres Volkes.

Alexander Sinowjew,

30.10.1982


Einsicht

Die Terroristen sind durch unsere Schulsysteme gegangen.

Jean-Claude Juncker, EU-Kommissionspräsident,

24.03.2016


Hilflos

Der Westen bewegt sich in einer Endlosschleife der Hilflosigkeit.

Gabor Steingart, Herausgeber des „Handelsblattes“,

23.03.2016


Günstlingswirtschaft

Die politischen Parteien sind derzeit in der Lage, die Justiz unter permanentem Verstoß gegen die Verfassung mit Gefolgsleuten der eigenen Couleur auszustatten, und zwar umso ungenierter, je höher die Ämter sind. Die Günstlingswirtschaft erzeugt zwangsläufig einen Geist in der Justiz, der sich der Politik und den Parteien verpflichtet fühlt. Was not tut, ist eine Ächtung und strafrechtliche Verfolgung der Ämterpatronage.

Oberstaatsanwalt Dr. Werner Schmidt-Hieber

und Rechtsanwalt E. Kiesswetter

(„Neue Juristische Wochenschrift“, Heft 29 v. 15.07.1992)


Identität

Wir müssen unsere kulturelle Identität wahren!

Prof. Arnulf Baring, Historiker

(„Der Spiegel“, 42/2005)


Parteien und Demokratie

Die Parteien haben im politischen Leben der Bundesrepublik Deutschland alle Fäden in der Hand. Kehrseite ihrer alles beherrschenden Stellung ist die völlige Entmachtung des Volkes.

Unsere Demokratie ist kritikwürdig, weil sie in Wahrheit keine Demokratie ist. Die Pseudo-Demokratie muß erst zur wirklichen Demokratie gemacht werden.

Prof. Hans Herbert von Arnim

(„Die Woche“ v. 18.08.1994)


Identität

Wer Frieden schaffen will, der muß Identität stiften, der muß trennen, was nicht zusammengehört.

Stefan Kornelius, Journalist, zum Syrien-Konflikt,

(„Süddeutsche Zeitung“ v. 16.03.2016)


Grüne und Familie

Der einzige Zusammenhang, in dem sich Grüne zur Familie bekennen, ist der des Familiennachzuges.

Nicolaus Fest, Journalist


Kaum zu schultern

Irgendwann würde das kaum noch zu schultern sein.

Christoph M. Schmidt, Chef der Wirtschaftsweisen,

zur Flüchtlingskrise

(WAZ v. 11.03.2016)


Harmlos

Man muß eine Idee haben und ein Datum. Und das muß möglichst harmlos wirken.

Jean-Claude Juncker,

Ministerpräsident Luxemburgs

(„Der Spiegel“, 1997)


Normalität

Zur Normalität in Deutschland gehört eine Mischkultur. Das ist Realität.

Auma Obama, Soziologin

(WAZ v. 03.03.2016)


Völkischer Ton

Mit der Idee, das „Schrumpfen des deutschen Volkes“ zu stoppen, verfällt die AfD in den völkischen Ton, den wir von der NPD her kennen.

Prof. Hajo Funke, Extremismusexperte

(BamS v. 28.02.2016)


Ende

Der weltgeschichtliche Traum des universalen Fortschrittes und die Konvergenz aller denkbaren Gesellschaften zur liberalen Demokratie sind zu Ende.

Carlo Strenger, Prof. für Philosophie und Psychologie,

Universität Tel Aviv

(NZZ v. 20.02.2016)


Verfassungsfeind

Ein kluger Gedanke – schon bist Du ein Verfassungsfeind.

Aufkleber der Jusos in den 1980er Jahren


Wunschdenken

Die Wähler goutieren jene Parteien, die ihr Wunschdenken bestätigen und ihnen eine Lösung vorgaukeln für Probleme, die sie letztlich gar nicht wahrhaben wollen.

Wolfgang Sofsky, Soziologe

(NZZ v. 13.02.2016)


Lösen

Die Deutschen müssen sich vom Bild einer Nation lösen, die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig.

Joachim Gauck, Bundespräsident

(„General-Anzeiger“ v. 29.08.2015)


Über

Das Wohl des Volkes steht über dem Recht.

Kornel Morawiecki,

Alterspräsident des polnischen Sejm und Solidarność-Kämpfer

(„Das Parlament“ v. 18.01.2016)


Jedes Land

Nahezu jedes Land auf der Erde beeinflußt Wanderungsmuster und verteidigt Grenzen mit Erfolg.

Demetrios Papademetriou,

führender Migrationsexperte der USA

(„Die Zeit“ v. 28.01.2016)


Fiktion

Multikulturalismus ist eine Fiktion.

Robert Fico, Ministerpräsident der Slowakei

(„Die Zeit“ v. 28.01.2016)


Import-Export

Wir sollten nicht Unordnung importieren, sondern Ordnung exportieren.

Slavoj Žižek, Schriftsteller

(NZZ v. 30.01.2016)


Souveränitätsverzicht

Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des Souveränitätsverzichtes der Überrollung preisgegeben… Diese Abdankung geht Tag und Nacht weiter.

Peter Sloterdijk, Philosoph

(„Cicero“, 1/2016)


Territorialprinzip

Wenn Sie Demokratie wollen (und nicht etwa die Dominanz von Techno-Giganten), kommen Sie um ein gewisses Territorialprinzip nicht herum, auf das sich Bürgerschaft definiert, auf das sich Rechte und Pflichten beziehen, auch im 21. Jahrhundert.

Joschka Fischer, Grüne, Vizekanzler a.D.

(FAZ v. 30.01.2016)


Weltweiter Schutz

Das Grundgesetz garantiert nicht (abgesehen von deutschen Staatsangehörigen) den Schutz der Menschen weltweit.

Udo Di Fabio, Verfassungsrichter a.D.

in einem Gutachten für den Freistaat Bayern (1/2016)


Preis

Deutschland wird einen hohen Preis für die Politik der offenen Türen zahlen – einen Preis, der vermutlich höher ist als der für das Schließen der Grenzen.

George J. Borjas, Migrationsforscher,

Universität Harvard

(„Wirtschaftswoche“ v. 24.01.2016)


Tat

Zu sagen, was ist, bleibt die revolutionärste Tat.

Rosa Luxemburg


Grüne Bundeskanzlerin

In 20 Jahren haben wir eine grüne Bundeskanzlerin, und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.

Cem Özdemir, MdB (Grüne)

(„Der Tagesspiegel“ v. 16.04.2009)


Wunsch

Mein Wunsch: Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarz-rot-goldenen Fahnen.

Claudia Roth, MDB (Grüne)

(„Welt am Sonntag“ v. 06.02.2005)


Mit unserem Verstand

Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.

Cem Özdemir, MdB (Grüne)

(„Hürriyet“ v. 08.09.1998)


Geschichtsrichter

Welche historischen Figuren können schon vor den Maßstäben biedersinniger Geschichtsrichter bestehen?

Gina Thomas, Journalistin

(FAZ v. 16.01.2016)


Geschichte

Die Geschichte ist kein leeres Blatt, auf das man im Einklang mit unseren zeitgenössischen Meinungen und Vorurteilen seine eigene Version dessen schreibe, was hätte sein sollen.

Lord Patten,

Kanzler der Universität Oxford

(FAZ v. 16.01.2016)


Märchen

Es ist ein Märchen, daß Hausbesitzer und Mieter hohe Öko-Investitionen durch geringen Energieverbrauch refinanzieren können.

Michael Groschek (SPD),

Landesbauminister NRW

(WAZ v. 16.01.2016)


Eher

Eher legt sich ein Hund einen Wurstvorrat an als eine Regierung eine Goldreserve.

Joseph Schumpeter, Ökonom


Kluft

Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief wie derzeit.

Hans-Jürgen Papier,

Ex Präsident des Bundesverfassungsgerichtes

(„Handelsblatt“ v. 13.01.2016)


Journalismus

Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, daß es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Public Relations.

George Orwell, 1948


Rechts von der CDU

Bis heute hat sich rechts von der Union keine Partei dauerhaft etablieren können. Das liegt an unserer Politik.

Peter Tauber, CDU-Generalsekretär

(WAZ v. 02.01.2016)


Heimatlos

Bodenständige Konservative haben in der CDU keine politische Heimat mehr. Merkel macht Millionen Bürger politisch heimatlos.

Thomas Oppermann, MdB

(„Welt am Sonntag“ v. 03.01.2016)


Zukunft

Die Flüchtlingszahl des Jahres 2016 entscheidet über die Zukunft der Republik und den Zusammenhalt Europas.

Welt am Sonntag, 03.01.2016


Offene Grenzen

Daß ein Sozialstaat nicht mit offenen Grenzen existieren kann, sollte die SPD eigentlich wissen.

Stefan Aust, Chefredakteur

(„Welt am Sonntag“ v. 03.09.2016)


Inschrift

Wahrt deutsche Art,

pflegt deutsches Wort.

Der Väter Geist lebt dann fort.

Inschrift in der Aula der ehemaligen deutschen Schule

in Lüderitz/Südwestafrika


Gedächtnis

Will man ein Volk vernichten, nimmt man ihm zuerst das Gedächtnis.

Reiner Kunze, Schriftsteller


Ureigenste Aufgabe

Die Zurückdrängung der NPD ist ureigenste Aufgabe der CDU.

Erklärung der CDU-Fraktion im Kreistag Meißen,

28.08.2008


Vorfahren

Leute, die nie hinter sich auf ihre Vorfahren blicken, werden auch nie vor sich auf ihre Nachkommen sehen.

Edmund Burke (1729-1797)


Garantiert richtig

Nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite.

Markus Günther, Journalist

(Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 15.02.2015)


Nicht rechtsextrem

Flüchtlingsheime in der Nähe von Einfamilienhäusern steigern nicht gerade den Wert von Immobilien. Anwohner … gehören nun wirklich nicht in die rechtsextreme Ecke gestellt, nur weil sie sich Sorgen um ihre Ruhe, um ihr Geld, um ihre Sicherheit machen.

Peter Szymaniak,

Leiter der WAZ-Lokalredaktion Oberhausen

(WAZ Oberhausen v. 28.03.2015)


Unterwerfung

Die Richter (des Bundesverfassungsgerichtes) haben sich auf den Weg der Unterwerfung unter die aggressiven Ansprüche der islamischen Verbände und ihrer Wortführer begeben.

Michael Bertrams,

ehem. Präsident des NRW-Verfassungsgerichtshofes,

zum Kopftuch-Urteil

(FAZ v. 21.03.2015)


Islam

Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.

Recep Tayyip Erdogan, türkischer Ministerpräsident,

im Jahre 2008 auf Wahlkampftour in Deutschland


Erdogans Bekenntnis

Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

Recep Tayyip Erdogan, türkischer Ministerpräsident,

im Jahre 1998 in Istanbul


Überleben

Das politische Überleben der Alternative für Deutschland (AfD) hängt davon ab, daß sie sich glaubwürdig „nach rechts“ abgrenzt.

Konrad Adam, einer der 3 Bundesvorsitzenden der AfD

(JF v. 06.03.2015)


Vergangenheit

Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.

Bundespräsident Richard von Weizsäcker, 8. Mai 1985


Konsens

In Oberhausen besteht ein breiter Konsens gegen Fremdenfeindlichkeit und darüber, Hilfesuchende menschenwürdig aufzunehmen. Um diesen Konsens aufrechtzuerhalten, bedarf es einer kritischen und verantwortungsvollen Berichterstattung, die für alle nachvollziehbar ist und keine Ängste schürt.

Ratsfraktion der Grünen in Oberhausen/Rhld.

(WAZ Oberhausen v. 03.03.2015)


Islam

Der Islam, diese absurde Allah-Lehre, vergiftet unser Leben.

Kemal Atatürk, 1923,

Begründer des türkischen Staates


Mit dem Strom

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

Mao tse Tung, chinesischer Staatsführer


Meinungsfreiheit

Wir gewähren Freiheit der Meinung nur allen Gutgesinnten.

Kurt Georg Kiesinger, Bundeskanzler, 1969


Extrem

Linksextremisten stehen unter dem Schutzschirm des gesamten linken Milieus. Wenn die politische Mitte keine Kritik und keine abweichende Meinung zuläßt, wird sie selbst extrem.

Prof. Klaus Schroeder,

Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat

(FAZ v. 23.02.2015)


Bedingungen

Der Staatshaushalt muß ausgeglichen sein. Der Staatsschatz sollte wieder aufgefüllt werden. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben.

Cicero


Weltgeschichte

Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: Die eine ist die offizielle, für den Schulunterricht bestimmte, die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse in sich birgt.

Honoré de Balzac (1799-1850)


Überzeugung

Wenn ein Mann nicht bereit ist, für seine Überzeugung ein Risiko einzugehen, dann taugt entweder die Überzeugung nichts, oder der Mann taugt nichts.

Ezra Pound


Bestimmung

Unser Leben führt uns mit raschen Schritten von der Geburt bis zum Tod. In dieser kurzen Zeitspanne ist es die Bestimmung des Menschen, für das Wohl der Gemeinschaft, deren Mitglied er ist, zu arbeiten.

Friedrich der Große


Rechtslage

Es kann nicht angehen, daß wegen Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens bestraft wird, wer die Staatsform der BRD abändern will, während der, der das deutsche Staatsvolk in der BRD abschaffen und durch eine multikulturelle Gesellschaft ersetzen und auf deutschem Boden einen Vielvölkerstaat etablieren will, straffrei bleibt. Das eine ist korrigierbar, das andere nicht und daher viel verwerflicher und strafwürdiger. Die Rechtslage wird auch der Generalbundesanwalt nicht auf Dauer ignorieren können.

Dr. Uhlitz, Strafrechtler, 1992


Rasse

Die Rasse bedeutet alles, und jede Rasse, die sich leichtfertig mit anderen Rassen vermischt, muß untergehen. Niemand darf das Rassenprinzip mit Gleichgültigkeit behandeln. Es bildet den Schlüssel zur Weltgeschichte.

Benjamin Disraeli (1804-1881),

britischer Staatsmann jüdischer Abstammung


Geständnis

Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.

„Sunday Correspondent“ v. 17.09.1989


Lüge als Wahrheit

Man muß den Deutschen nur 99 mal eine Lüge als Wahrheit auftischen, und von 100 mal ab glauben sie die Lüge als Wahrheit.

Lord Northcliffe,

im 1. Weltkrieg


Oberstes Gebot

Achtung vor der Wahrheit und wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberstes Gebot der Presse.

Deutscher Presserat, 12.12.1973


Moralische Verwirrung

Moralisch gesehen ist es ebenso falsch, sich schuldig zu fühlen, ohne etwas Bestimmtes angerichtet zu haben, wie sich schuldlos zu fühlen, wenn man tatsächlich etwas begangen hat. Ich habe es immer für den Inbegriff moralischer Verwirrung gehalten, daß sich im Deutschland der Nachkriegszeit diejenigen, die völlig frei von Schuld waren, gegenseitig und aller Welt versicherten, wie schuldig sie sich fühlten.

Hannah Arendt, jüdische Philosophin,

im Jahre 1964 bei einem in den USA gehaltenen Vortrag


Menschenwürde

Aus der Menschenwürde resultiert der Anspruch des Einzelnen, ohne Rücksicht auf seine Eigenschaften, seine Leistungen, seinen sozialen Status und seine Herkunft geachtet zu werden.

LG Berlin, 06.10.2009

(AZ: 65 S 121/09)


Westen

„Der Westen“ – das ist sowohl das christliche Abendland als auch die Region, in der die kapitalistische Gesellschaft begründet worden ist. Deren Wirtschaftsordnung hat weltweit gesiegt. Sie ist nicht das Ergebnis demokratischer Abstimmungen, sondern militärischer Siege und wirtschaftlicher Zwänge.

Prof. Christoph Türcke, Philosoph

(NZZ v. 14.02.2014)


Seehofers Wunsch

Rechts von uns wird es auf Dauer keine demokratisch legitimierte Partei geben.

Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzender

am 18.02.2015


Wahrheitsorientiert

Nicht eine glücksorientierte, nur eine wahrheitsorientierte Gesellschaft kann existieren.

Carl-Friedrich von Weizsäcker, Physiker und Philosoph


Geschichte V

Ein Volk, das seine Geschichte nicht ehrt, hat keine Zukunft.

Johann Wolfgang von Goethe, Dichter


Geschichte IV

Es ist Gesetz, daß im Letzten die Menschen nicht wissen, was sie tun, sondern es erst durch die Geschichte erfahren.

Helmuth Plessner, Philosoph


Geschichte III

Ein Volk, das seine Geschichte nicht kennt, versteht sich selbst und seine Gegenwart nicht. Erst durch die Geschichte wird ein Volk sich seiner selbst vollständig bewußt.

Adalbert Stifter, Dichter


Geschichte II

Ohne die Geschichte des Vaterlandes, ohne die Kenntnis seiner Vorteile kann der Bürger sein Vaterland nicht lieben, ohne die Tugenden seiner Väter zu wissen, kann er ihnen nicht nacheifern; kurz: Ohne die Kenntnis der vaterländischen Geschichte ist der Bürger ein Spielball in der Hand eines schlauen Betrügers.

Friedrich Ludwig Jahn, Turnvater


Geschichte I

Wer die Geschichte eines Volkes kriminalisiert, macht es krank.

Prof. Helmut Diwald, Historiker, 1978


Wahrheit

Ich glaube an die Wahrheit. Sie zu suchen und nach ihr zu forschen in uns und um uns, muß unser höchstes Ziel sein. Damit dienen wir vor allem dem Gestern und dem Heute. Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand. Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts ist auf dieser Welt so gehaßt und gefürchtet wie die Wahrheit. Letzen Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.

Theodor Fontane (1819-1898), Schriftsteller


Schuld oder Unschuld

Schuld oder Unschuld eines ganzen Volkes gibt es nicht. Schuld ist wie Unschuld nicht kollektiv, sondern persönlich.

Richard von Weizsäcker, Bundespräsident, 08.05.1985


Kein Feiertag

Der 8. Mai ist für uns Deutsche kein Tag zum Feiern.

Richard von Weizsäcker, Bundespräsident, 08.05.1985


Sünde

Es gibt nur eine Sünde, die gegen die ganze Menschheit mit allen Geschlechtern begangen werden kann, das ist die Verfälschung der Geschichte.

Friedrich Hebbel (1813-1863), Dramatiker und Lyriker


Wahrheit

Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird getötet.

Plato, griechischer Staatsmann, vor 2.500 Jahren


Tugend

Die Tugend geschlagener Völker ist nicht die Resignation, sondern die Geduld.

Prof. Helmut Diwald, Historiker


Verschiedene Welten

Die Welt, in der sich Politiker, Journalisten und Lobbyisten in Berlin bewegen, ist nicht die Welt, die die meisten Menschen erleben.

Sigmar Gabriel, Vizekanzler und SPD-Parteivorsitzender

(Junge Freiheit v. 13.02.2015)


Herrschende und Beherrschte

Die Herrschenden müssen bewacht werden, nicht die Beherrschten.

Friedrich Dürrenmatt, Dramatiker


Leninsche Weisheit

Um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören, muß man nur ihr Geldwesen verwüsten.

W. I. Lenin, russischer Revolutionär


Rechte

Rechte wissen heute ganz genau, was sie brüllen dürfen und was nicht.

WAZ v. 09.02.2015


Keine Obergrenze

Es gibt keine Obergrenze für die Aufnahme von Menschen, die bei uns als Flüchtlinge Schutz suchen. Und es geht auch nicht um berufliche Qualifikation oder Religionszugehörigkeit.

Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamtes für Migration

(Sächsische Zeitung, 10.01.2015)


Demokratisches Recht

Es gibt ein demokratisches Recht darauf, rechts zu sein oder deutschnational.

Sigmar Gabriel, SPD-Parteivorsitzender

(„Stern“, 05.02.2015)


Islam

Der Islam gehört nicht zu Sachsen.

Stanislaw Tillich (CDU),

sächsischer Ministerpräsident

(Welt am Sonntag, 25.01.2015)


Multikulti

Multikulti ist gescheitert.

Heinz Buschkowsky (SPD),

Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln

(Bild am Sonntag, 01.02.2015)


Phänomene

Natürlich gibt es gerade unter türkisch- und arabischstämmigen jungen Männern im Ruhrgebiet oder Berlin-Neukölln bestimmte Phänomene, die häufig auftreten, etwa Raub oder Körperverletzung.

Rainer Wendt,

Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft

(Bild am Sonntag, 01.02.2015)


Anwerbestop

Es gilt immer noch der Anwerbestop von 1974.

Thomas Oppermann, MdB,

Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag

(Bild am Sonntag, 01.02.2015)


Die CDU

Die Christlich-Demokratische Union (CDU) ist keine religiöse Partei. Wir sind offen für alle, auch für Muslime und Nichtchristen, die unsere Werte und Ziele teilen.

Dr. Angela Merkel, Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin

(WAZ v. 31.01.2015)


Identität

Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz.

Joachim Gauck, Bundespräsident,

am 27.01.2015


Wiederaufbau

Wenn die Gemeinschaft im Großen organisch erkrankt oder zerstört ist, kann ein Wiederaufbau nur von einer engeren, aber im Kern gesunden Gesinnungsgemeinschaft ausgehen, die zur Keimzelle eines neuen Organismus wird.

Plato, aus „Paideia“


Napoleons Erkenntnis

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

Napoleon I. Bonaparte


Selbstbestimmung

Jedes Volk hat das Recht, selbst zu bestimmen, in welcher Art und Weise es sich politisch, religiös und kulturell organisieren will.

Beschluß des deutschen Bundestages

in Sachen Tibet am 25.09.2006


Scheinheilig

Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit! Eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern!

Angela Merkel,

auf dem 17. Parteitag der CDU in Leipzig, 01.12.2003


Multikulti

In multikulturellen Gesellschaften mit ihrer größeren Heterogenität steigt das Konfliktpotential.

Eric Gujer, Journalist

(NZZ v. 17.01.2015)


Freie Presse

So etwas gibt es bis zum heutigen Tage nicht in der Weltgeschichte, auch nicht in Amerika: Eine unabhängige Presse. Sie wissen das, und ich weiß das. Es gibt hier nicht einen unter ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben. Und wenn er es täte, wüßte er vorher bereits, daß sie niemals im Druck erschiene. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, daß ich meine ehrliche Meinung aus dem Blatt, mit dem ich verbunden bin, heraushalte. Andere von Ihnen erhalten ähnliche Bezahlung für ähnliche Dinge, und wenn Sie so verrückt wären, Ihre ehrliche Meinung zu schreiben, würden Sie umgehend auf der Straße landen, um sich einen neuen Job zu suchen. Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren. Das Geschäft der Journalisten ist, die Wahrheit zu zerstören, schlankweg zu lügen, die Wahrheit zu pervertieren, sie zu morden, zu Füßen des Mammons zu legen und sein Land und die menschliche Rasse zu verkaufen zum Zweck des täglichen Broterwerbs. Sie wissen das, und ich weiß das, also was soll das verrückte Lobreden auf eine freie Presse? Wir sind Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern hinter der Szene. Wir sind Marionetten. Sie ziehen die Strippen, und wir tanzen an den Strippen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben stehen allesamt im Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

John Swinton,

auf einem Bankett 1880


Islamisierung

Die Islamisierung Europas ist nicht nur eine reale Gefahr, sie ist auch ein Programm.

Frank Schirrmacher,

Mitherausgeber der FAZ, 14.04.2006


Welt verändern

Zweifle niemals daran, daß eine kleine Gruppe von mutigen und engagierten Menschen die Welt verändern kann. Faktisch ist es immer so gewesen.

Margared Mead,

us-amerikanische Anthropologin


Deutungsfalle

Es gibt in diesem Land eine Deutungsfalle, die vielen im Wege steht. Sie haben das Gefühl, links sei das Gegenteil von rechts, und glauben deshalb, wenn man links ist, sei man automatisch gut. Deshalb stellen sie alles, was konservativ oder bürgerlich ist, automatisch in die rechte Ecke, um sich selbst auf der richtigen Seite zu wissen.

Edna Brocke, jüdische Theologin

(„Südthüringer Zeitung“ v. 06.05.2008)


Migration

Wieviel Vielfalt wollen und ertragen wir? (…) Etwas Migration ist nützlich,  zu viel ist schlecht.

Paul Collier,

britischer Wirtschaftswissenschaftler

(„Der Spiegel“, 41/2014)


Menschenrecht

Die Menschenrechtslage ist in Deutschland momentan nicht so, daß man frei reden könnte.

Dieter Nuhr, Kabarettist


Freiheit

Meiner Erfahrung nach versteht jeder unter „Freiheit“ nur die Freiheit für sich selbst und nicht die für andere, sowie die Verpflichtung der anderen, sich jeder Beschränkung der Freiheit des Empfindenden absolut zu enthalten. Kurz, sie verstehen unter „Freiheit“ eigentlich „Herrschaft“; unter „Freiheit der Rede“ verstehen sie „Herrschaft der Redner“, unter „Freiheit der Presse“ verstehen sie den vorherrschenden und vorwiegenden Einfluß der Redaktionen und der Zeitungen. Ja, selbst meine Herren, ich spreche dabei nicht konfessionell, in allen Konfessionen findet es sehr häufig statt, daß unter „Freiheit der Kirche“ die Herrschaft der Priester verstanden wird.

Otto von Bismarck


Bemühungen

Bereits im letzten Jahr haben wir uns intensiv um das Thema Jugendarbeitslosigkeit gekümmert. Diese Bemühungen werden wir auch im neuen Jahr fortsetzen.

Jürgen Koch,

Vorsitzender der Agentur für Arbeit Oberhausen, 05.01.2015


Humanismus

Zu lange sind wir im Namen eines irregeleiteten Humanismus unseren schlimmsten Feinden entgegengekommen.

„Le Figaro“, 09.01.2015,

mit Blick auf den islamistischen Terror in Frankreich


Islam

Der Islam ist ausschließlich dann tolerant, wenn er keine Macht hat. Und da müssen wir unbedingt dafür sorgen, daß das so bleibt.

Dieter Nuhr, Kabarettist und Autor


Islamisierung

Die Islamisierungsversuche im Westen sind nicht wegzureden. Die damit verbundene Gefahr für die Identität Europas darf nicht aus falsch verstandener Rücksicht ignoriert werden.

S.E. Erzbischof Dr. Georg Gänswein

(Kathnews, Innsbruck, 30.12.2014)


Demonstrationsrecht

Jeder hat das Recht, zu demonstrieren.

Gerd Müller, Entwicklungsminister

(Bild-Zeitung v. 22.12.2014)


Jedes Volk

Jedes Volk hat sein eigenes Wesen und seine eigene Gestalt, jedes Volk steht in seiner eigenen Art und darf keinem anderen untertan sein, jedes Volk hat seinen natürlichen Ort und einen Anspruch, da zu leben, und jedem Volk muß gewährt sein, sich seinen Gott nach seinen eigenen Gedanken zu wählen.

Martin Buber (1878-1965),

Zionist und jüdischer Philosoph


Grundrecht auf Asyl

Auch Straffälligkeit verwirkt nicht das Grundrecht auf Asyl.

Sächsisches Staatsministerium des Innern

(Sächsische Zeitung v. 11.12.2014)


Zeitung

Liest du keine Zeitung, bist du uninformiert. Liest du eine Zeitung, bist du fehlinformiert.

Mark Twain, us-amerikanischer Schriftsteller


Demokratie

Der Streit um den richtigen Weg ist ein Kernelement jeder Demokratie.

Eric Gujer, Journalist

(NZZ v. 20.12.2014)


Demokratische Legitimität

Ob unsere Politiker wohl wissen, wohin sie unser Land mit ihrer unklaren Zuwanderungs- und Integrationspolitik führen? Demokratische Legitimität beruht auf Kommunikation. Wie soll sie entstehen, wo Diskurs durch Ausgrenzung ersetzt wird?

Prof. Dr. Werner Patzelt,

Dresdner Institut für Politikwissenschaft

(Sächsische Zeitung v. 15.11.2014)


Menschen

Noch nie habe ich einen Menschen getroffen, sondern immer nur Italiener, Franzosen, Russen oder Engländer.

Joseph de Maistre, französischer Staatsrechtler,

vor 200 Jahren


Vielfalt der Nationen

Wenn die EU die Vielfalt der Nationen nicht respektiert, gibt es ein Desaster.

Micheline Calmy-Rey, ehemalige Schweizer Bundespräsidentin,

am 12.12.2014 in Berlin


Grenzen

Wenn man in Europa einmal anfängt, bestehende Grenzen zu ändern, wird das nicht auf der Krim oder im Donbass enden.

Carl Bildt, ehemaliger schwedischer Ministerpräsident,

am 12.12.2014 in Berlin


Denunziant

Verpestet ist ein ganzes Land, wo schleicht herum der Denunziant. Der Menschheit Schandfleck wird genannt der niederträchtige Denunziant.

„Der wahre Jakob“, Satirezeitschrift 1879-1933


Zweifeln und Suchen

Ein Hauptcharakteristikum des Bösen ist, daß es das Fragen verbietet und aufrichtige Suche nach richtigen Antworten tabuisiert oder sogar bestraft. Dem Menschen aber das Fragen und das Suchen nach Antworten zu verbieten, hieße, ihm das Menschsein zu verbieten, denn die Fähigkeit zu zweifeln und nach Antworten auf quälende Fragen zu suchen, ist ja wohl eine der wichtigsten Eigenschaften, die den Menschen vom Tier unterscheidet.

Germar Rudolf, „Vorlesungen“


Veränderte Realität

Bei der interkulturellen Schul- und Unterrichtsentwicklung geht es um einen veränderten Blick der Institution Schule sowie der in ihr verantwortlich Handelnden auf die durch Migrationsprozesse veränderte gesellschaftliche Realität.

Weltnetzseite des Kultusministeriums NRW


Gewissen

In der Erforschung des eigenen Gewissens sind die Deutschen weltweit ein Vorbild.

Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels,

lobte die Deutschen für die Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit

am Volkstrauertag 2014 im Bundestag


Mut

Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!

Immanuel Kant, 1784, deutscher Philosoph


Unendlich

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein


Intellektuelle

Der größte Dummkopf kann nicht soviel Unsinn reden wie ein Intellektueller, der ideologisch verblendet ist.

Otto von Bismarck


Grünes Bekenntnis

Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.

Jürgen Trittin


Ich glaube an die Wahrheit.

Sie zu suchen, nach ihr zu forschen in und um uns, muß unser höchstes Ziel sein.

Damit dienen wir vor allem dem Gestern und dem Heute.

Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand.

Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit.

Denn nichts ist auf dieser Welt so gehaßt und gefürchtet wie die Wahrheit!

Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.

Theodor Fontane


Wer die Wahrheit verschweigt, ist ein Feigling.

Wer die Wahrheit verbietet, der kann sie nur fürchten.

Wer die Wahrheit fürchtet, muß sich hinter ganz dicken Lügen verschanzt haben.

Wer sich gar von der Wahrheit verletzt fühlt, gesteht damit ein, welch schlechtes Gewissen er hat.

Alexander Hoyer


Noch sitzt Ihr da oben,

Ihr feigen Gestalten.

Vom Feinde bezahlt,

doch dem Volke zum Spott!

Doch einst wird wieder

Gerechtigkeit walten,

dann richtet das Volk,

dann gnade Euch Gott!

Theodor Körner


Verfassung

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Artikel 146


Euro und deutsche Geschichte

Es gibt eine argumentative Verbindung zwischen dem Euro und der deutschen Geschichte von 1933-1945.

Frits Bolkestein, ehemaliger EU-Kommissar


Der Euro

Der Euro ist ein Kind des Holocaust.

Thilo Sarrazin, Bundesbankvorstand a.D.


Menschenrecht

Die freie Mitteilung von Gedanken und Meinungen ist eines der kostbarsten Menschenrechte. Jeder Bürger darf schreiben, reden und drucken, was er will…

Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte am 26.08.1789 in Paris


Geist

Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel


Fremde Macht

Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.

Friedrich Engels


 

Ihre Sprache lassen sie verkommen.

Ihre Jugend lassen sie verkommen.

Ihre Kultur lassen sie verkommen.

Ihre Sitten lassen sie verkommen.

Ihr Land lassen sie verkommen.

Ihr Volk lassen sie verkommen.

Ihre ungeborenen Kinder schmeißen sie in den Abfall.

Nur ihren Müll sortieren sie fein säuberlich.

(Aufkleber an einer Bushaltestelle)


Zählen

Nicht alles, was zählbar ist, zählt auch wirklich; nicht alles, was zählt, kann man auch zählen.

Albert Einstein


Dunkelstes Kapitel

Die Rolle der jüdischen Führer bei der Zerstörung ihres eigenen Volkes ist für Juden zweifellos das dunkelste Kapitel in der ganzen dunklen Geschichte.

Hannah Arendt

in ihrem Bericht „Eichmann in Jerusalem“


Helden und Verräter

Jede Epoche und jedes Land haben, so scheint es, ihre eigenen Helden und Verräter.

Hoo Nam Seelmann, koreanischer Journalist

(NZZ v. 25.10.2014)


Zukunft und Vergangenheit

Wer weit nach vorne in die Zukunft sehen will, der muß weit zurück in die Vergangenheit blicken.

Winston Churchill, britischer Premierminister


Holocaust

Der Holocaust ist die ungeschriebene Verfassung der Bundesrepublik.

Dan Diner, Historiker, 1988


Freiheit

Kein Mensch bekämpft die Freiheit, er bekämpft höchstens die Freiheit anderer.

Karl Marx, 1842


Grabinschrift

Wählte Ungnade, wo Gehorsam nicht Ehre brachte.

Johann Friedrich Adolf von der Marwitz,

preußischer Offizier und Pour-le-Mérite-Träger,

Inschrift auf seinem Grabstein


Integration

Integration ist anstrengend, mühsam, aufreibend.

Thomas de Maizière (CDU), Bundesinnenminister,

am 22.10.2014 auf dem Zuwanderungskongreß der CDU


Unions-Position

 

Wir wollen die Union auch für die Zuwanderer werden.

Peter Tauber, CDU-Generalsekretär,

am 22.10.2014


Islam

Der Islam gehört zu Deutschland.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU,

auf einer CDU-Konferenz am 22.10.2014


Buß-Joch

Niemand kann uns heute Lebenden ein Buß-Joch auferlegen für etwas, das wir nicht taten. Schuld ist immer individuell, niemals kollektiv.

Max Klaar, Oberstleutnant d. Bundeswehr a.D.,

Vorsitzender des Stiftungsrates Preußisches Kulturerbe


Integration

Diese Menschen zu integrieren, kostet viel Geld und Arbeit.

Felix Laurenz, Journalist

über 22% der Bewohner des Oberhausener Bezirks Altstadt-Süd,

die keinen deutschen Paß haben. 

(WAZ Oberhausen v. 17.10.12014)


Antisemitismus

Einen Deutschen einen Antisemiten zu nennen, ist die größte denkbare Diffamierung, denn sie assoziiert Rassenhaß, Massenmord, Auschwitz… Antisemit ist ein Killerwort. An wem es klebt, der ist gesellschaftlich und politisch geächtet.

Helmut Markwort, Journalist und Herausgeber des „Focus“

(„Focus“ 22/2000)


Gefahr für die Demokratie

Die Europäische Union gefährdet die parlamentarische Demokratie in Deutschland.

Roman Herzog, Alt-Bundespräsident

(Welt am Sonntag v. 14.07.2007)


NATO-Ausdehnung

Eine Ausdehnung des NATO-Territoriums nach Osten, d.h. näher an die Grenzen der Sowjetunion heran, wird es nicht geben.

Hans-Dietrich Genscher (FDP), Bundesaußenminister

am 31.01.1990 in der Ev. Akademie in Tutzing


Moderne Demokratie

Die moderne Demokratie erzeugt einen Konformitätsdruck, dessen Hauptwaffe die Stigmatisierung desjenigen ist, der eine unerwünschte Meinung äußert und der mit diesem Stigma zum isolierten Aussätzigen gemacht wird.

Alexis de Tocqueville, Philosoph, 1840


Das deutsche Problem

Die europäische Integration (…) ist die richtige Art und Weise, das deutsche Problem zu lösen. Sie gibt Deutschland einen Rahmen, in dem seine Expansion begrenzt bleibt.

Paul-Henri Spaak, belgischer Außenminister, 1957,

an Anthony Eden, britischer Premierminister


Verantwortung

Moderne Deutsche haben eine Verantwortung der Gegenwart gegenüber, nicht der Vergangenheit.

Sir Bob Geldof, Rockmusiker und Aktivist

(„Bild“ v. 09.09.2014)


Keine Obergrenze

Es gibt keine Obergrenze für Asylbewerber.

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister

(WAZ v. 08.09.2014)


Früher…

Früher war das so: Wenn sie als Polizist den Rechtsextremisten gesagt haben, das Betreten des Rasens ist verboten, hat keiner von denen auch nur einen Grashalm berührt. Diese Zeiten sind vorbei.

Heinz Rump, Gewerkschaft der Polizei NRW

(WAZ v. 02.01.2009)


Gaucks Weisheit

Wirklich in Frieden mit den Nachbarn leben nur Völker, die unabhängig und selbstbestimmt über ihr Schicksal entscheiden können.

Bundespräsident Joachim Gauck

am 01.09.2014 auf der Westerplatte bei Danzig


Geschichte in Deutschland

Sie können in Deutschland nicht Geschichte lehren, wie sie war, ohne gefeuert zu werden.

Prof. Michael Hudson, University of Missouri-Kansas, 16.01.2014


Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft

Wer die Gegenwart beherrscht, beherrscht die Vergangenheit; wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft.

George Orwell in „1984“ (1948)


Moralische Last

Die große Mehrheit der  Deutschen hat sich mit der moralischen Last des 2. Weltkrieges abgefunden, diese ist sogar zu einem Bestandteil nationaler Identität geworden. Das ist ein wirklich einmaliger Prozeß.

Prof. Christopher Clark, australischer Historiker, Universität Cambridge

„Der Spiegel“ 28/2014


Bekenner

Allein die Deutschen haben sich angewöhnt, ihre Verantwortlichkeiten zu benennen. Das Geständnis ist die Krone der Beweismittel. Der Bekenner tritt nobel aus der ihn umgebenden Grabesstille. Seine Worte finden Beifall. Der Rest hält (über seine eigenen Verbrechen) den Mund, der Fall ist geklärt.

Jörg Friedrich, Historiker

im „Focus“ v. 11.08.2014


Demokratie

Die Demokratie ist bei uns nicht durch rechtsradikale Gruppen gefährdet, sondern allein durch sich selbst; durch Übertreibung ihrer eigenen Prinzipien, also durch ausufernde Marktwirtschaft und unbegrenzte Freiheit. Das normale Rechtsempfinden, das Gefühl für das, was man tut und das, was man nicht tut, ist durch das Fehlen ethischer Grundsätze und moralischer Barrieren so verkümmert, daß man sich fragen muß: Kann eine Gesellschaft unter solchen Umständen überhaupt leben?

Marion Gräfin Dönhoff, Herausgeberin der „Zeit“,

in dem Buch „Zivilisiert den Kapitalismus“, 1997


Hauptwettbewerber

Vor allem gilt doch, daß wir Engländer bisher stets gegen unseren Hauptwettbewerber in Handel und Verkehr Krieg geführt haben… Bei einem Krieg gegen Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren.

Saturday Review, 24.08.1895


Furcht

Es liegt im Interesse keines Landes, daß sich Deutschland und Rußland entweder als Partner oder als Gegner aufeinander fixieren. Wenn sie sich zu nahe kommen, erregen sie die Furcht eines Kondominiums.

Henry Kissinger, 1994


Arrangieren

Wir werden Rußland daran hindern, soweit es in unserer Macht steht, sich in die Hände der Deutschen zu werfen und sich mit Deutschland zu arrangieren.

Winston Churchill in einer Unterhausrede am 05.11.1919


Weltregierung

Wir geben uns natürlich nicht der Täuschung hin, daß das vereinigte Europa die letzte und vollständige Lösung aller Probleme internationaler Beziehungen darstelle. Die Schaffung einer autoritären, allmächtigen Weltordnung ist das Endziel, das wir anzustreben haben. Wenn nicht eine wirksame Welt-Superregierung errichtet und rasch handlungsfähig gemacht werden kann, bleiben die Aussichten auf Frieden und menschlichen Fortschritt düster und zweifelhaft. Doch wollen wir uns in Bezug auf den Hauptpunkt keiner Illusion hingeben: Ohne ein vereinigtes Europa keine sichere Aussicht auf eine Weltregierung.

Winston Churchill,

am 14.05.1947 in der Londoner Albert Hall


Toleranz

Toleranz heißt, jemand anderen zu respektieren, auch wenn man seine Überzeugungen nicht teilt.

Péter Esterházy, ungarischer Schriftsteller

(NZZ v. 02.08.2014)


Inquisition

Die Aussage, daß die Erde sich nicht im Mittelpunkt der Welt befindet und dort unbeweglich verharrt, sondern daß sie sich bewegt, auch daß sie eine tägliche Bewegung vollführt, ist ebenso absurd wie philosophisch falsch und stellt theologisch zumindestens einen Irrtum im Glauben dar.

Heilige Inquisition, Urteil v. 22.06.1633


Kampf

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Bertolt Brecht, Dramatiker


Totale Disqualifizierung

Man beutete eines der grauenhaftesten Geschehnisse der Moderne durch bewußte Irreführungen, Täuschungen, Übertreibungen für den Zweck der totalen Disqualifizierung eines Volkes aus.

Prof. Hellmut Diwald, „Geschichte der Deutschen“ (1978)


Starke Worte

Ich werde auch künftig entschieden allen Aktionen entgegentreten, die das erkennbare Ziel verfolgen, Personen herabzusetzen oder sie politisch zu vernichten.

Horst Seehofer (CSU), bayerischer Ministerpräsident,

24.07.2014


Kinderzimmer

Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt, sondern im Kinderzimmer.

Dr. Alfred Mechtersheimer, Friedensforscher

„National-Zeitung“ v. 06.02.2004


Multikulti-Illusion

Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD),

„Die Zeit“ v. 22.04.2004


V-Leute

In den letzten 25 Jahren sind übrigens die rechten Rohrbombenattentäter, die man faßte, mehrheitlich V-Leute des Verfassungsschutzes gewesen.

Die Tageszeitung (taz) v. 15.09.2003


Grundkonsens

Es gehört… zum Grundkonsens der BRD und auch der CDU, daß der Genozid an den Juden nicht vergessen oder verdrängt werden darf.

Landesparteigericht der CDU Hessen, 16.07.2004


Antisemitismus

Der Antisemitismus ist in Deutschland so verpönt und kriminalisiert wie in keinem anderen Land der Erde. Schon der Vorwurf, ein Antisemit zu sein, kann eine Karriere beenden.

Prof. Wolfgang Benz

(WAZ v. 23.07.2014)


Mahnung

Solange die Zersplitterung unseres Vaterlandes besteht, so lange sind wir politisch null. Wir wollen aufhören, die Narren der Fremden zu sein, und zusammenhalten zu einem einzigen, unteilbaren, starken, freien deutschen Volk.

Friedrich Engels


Nationalität

Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.

Friedrich Engels an die irische Freiheitsbewegung


Nationalcharakter

Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheiten ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.

Immanuel Kant


Weltoffen

Migranten leisten einen bedeutenden Beitrag zum Wohlstand und zur kulturellen Vielfalt unseres Landes. Deutschland ist ein weltoffenes Land. Wir begreifen Zuwanderung als Chance. Wir werden die Willkommens- und Anerkennungskultur in unserem Land stärken. Dies fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und steigert zugleich die Attraktivität unseres Landes für ausländische Fachkräfte, die wir brauchen. Zuwanderung und Integration müssen von Anfang an Hand in Hand gehen. Bei Neuzuwanderern wollen wir deshalb Vorintegrationsmaßnahmen schon im Herkunftsland verstärken.

aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD


Offensichtlich

Heute ist es offensichtlich, daß das von harmoniesüchtigen und stark durch persönliche Interessen geleiteten Politikern in den neunziger Jahren forcierte Vorhaben der europäischen Währungsunion bzw der Ausschaltung des Währungswettbewerbes zu riesigen Fehlinvestitionen und zu enormer wirtschaftlicher und ideeller Wertvernichtung geführt hat.

Beat Gygi, Journalist, Neue Zürcher Zeitung, 20.07.2014


Nationalstaaten

Wir brauchen keine Nationalstaaten mehr. Wir brauchen Europa, und, als Gegengewicht: Familie, Heimat, regionale Identität.

Norbert Blüm (CDU), ehem. Bundesarbeitsminister, 16.07.2014 auf n-tv


Justiz

Die Gerichte urteilen im Namen des Deutschen Volkes.

aus der Landesverfassung NRW, Art. 72 (1)


Jugend

Die Jugend soll erzogen werden… in Liebe zu Volk und Heimat…

aus der Landesverfassung NRW, Art. 7 (2)


Amtseid der Mitglieder der Landesregierung NRW

Ich schwöre, daß ich meine ganze Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können unparteiisch verwalten, Verfassung und Gesetz wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.

Artikel 53 der Landesverfassung NRW


Volksfremd

Das Ansinnen, „den biologischen Fortbestand des deutschen Volkes zu bewahren“, weise ich im Namen aller demokratischen Fraktionen des Landtages mit aller Nachdrücklichkeit und auf das Schärfste zurück. Es ist rassistisch und menschenverachtend, engstirnig und rückwärtsgewandt zugleich und zeigt einmal mehr auf erschreckende Weise das Gedankengut der NPD und ihre geistige Nähe zur NS-Ideologie. Sie stellen somit das deutsche Volk über alle anderen Menschen. Gerade diese Arroganz und der damit verbundene Größenwahn der Überlegenheit anderen Völkern gegenüber hat der Menschheit in der Vergangenheit immer wieder Tod, Zerstörung und Unglück gebracht.

Stefanie Drese (SPD), MdL,

stv. Fraktionsvorsitzende im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

am 16.11.2011 im Landtag


Menschenrechte

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfaßt die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Art. 19, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte,

verkündet von der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 10.12.1948


Schlußwort

Wenn ich Zweifel habe, will ich das Recht haben, sie zu äußern. Man redet von Toleranz und meint damit Inquisition. Die Treibjagd auf unerwünschte Literatur wird als Verbrechensbekämpfung ausgegeben. Eine Zeit lang lassen sich Menschen durch Androhung von Strafen einschüchtern, doch das Gehirn arbeitet weiter.

Günter Deckert, Oberstudienrat a.D., ehem. Parteivorsitzender d. NPD,

im Schlußwort vor dem LG Mannheim, Februar 2012


Lüge und Wahrheit

Es ist leichter, eine Lüge zu glauben, die man hundertmal gehört hat, als eine Wahrheit, die man noch nie gehört hat.

Robert S. Lynd, us-amerikanischer Soziologe


Deutschland

Deutschland ist ein ordentliches Land. Es gibt Gut und Böse. Gut ist alles, was nicht böse ist. Böse ist alles, was rechts ist.

Eckhard Fuhr, Journalist

(Junge Freiheit v. 04.07.2014)


Urteil

Der Wahlkampf zu den Bundestagswahlen vom 28.09.1969 stand im Zeichen scharfer Angriffe von Kommunisten, APO-Anhängern und anderer linksextremer Gruppen gegen die NPD. Wahlveranstaltungen der NPD wurden planmäßig durch Demonstranten gestört oder verhindert.

Urteil des Landgerichts Düsseldorf, Staatsschutzsenat

vom 29.06.1972


System

Es gibt kein Gesellschaftssystem, das heiliggesprochen werden darf.

Christian Führer, Pfarrer der Nikolai-Kirche in Leipzig


Neuauflage

 

Die EU-Geldumverteilungsmaschine ist eine subtile Neuauflage des Versailler Reparationssystems zu Lasten Deutschlands.

Niall Ferguson, britischer Historiker

(Neue Freiheit v. 30.03.2012)


Entweder – oder

Wir können nicht gleichzeitig Demokratie, nationale Selbstbestimmung und wirtschaftliche Globalisierung betreiben. Wenn wir die Globalisierung weiterführen wollen, müssen wir entweder den Nationalstaat oder demokratische Politik aufgeben. Wenn wir die Demokratie behalten und vertiefen wollen, müssen wir zwischen dem Nationalstaat und internationaler Integration wählen. Und wenn wir den Nationalstaat und Selbstbestimmung bewahren wollen, müssen wir zwischen einer Vertiefung der Demokratie und einer Vertiefung der Globalisierung wählen.

Dani Rodrik, Ökonom, 2009


Gesetzesverstoß

Die Blockade gegen eine genehmigte Demonstration ist und bleibt ein Gesetzesverstoß.

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister

(Junge Freiheit, 28.06.2014)


Meinungsfreiheit

Pervertiert wird die Meinungsfreiheit, wenn einzelne Interessengruppen ihre Diskurshegemonie dazu mißbrauchen, durch gesellschaftliche Mobilisierung und Kampagnenstimmung abweichende Meinungen zu ächten, zu kriminalisieren und eliminieren zu wollen.

Michael Paulwitz, Journalist

(Junge Freiheit, 28.06.2014)


Wir

Was wir tun können, hängt nicht von uns ab, aber von uns hängt ab, ob wir es tun.

Nicolás Gómez Dávila, 1913-1994


Wanderung

Die Wanderung (der Juden in den Judenstaat) ist zugleich eine aufsteigende Klassenbewegung. Und hinter den abziehenden Juden entstehen keine wirtschaftlichen Störungen, keine Krisen und Verfolgungen, sondern es beginnt eine Periode der Wohlfahrt für die verlassenen Länder. Es tritt eine innere Wanderung der christlichen Staatsbürger in die aufgegebenen Positionen der Juden ein.

Theodor Herzl, Begründer des Zionismus

in seinem Buch „Der Judenstaat“ (1896)


Rundfunk

Natürlich ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk auch immer ein Instrument der Regierung und der großen Parteien.

Peter Helmes,

ehem. Hauptgeschäftsführer der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung


Neues Volk

Es gibt ein neues deutsches Volk

Bundespräsident Joachim Gauck

bei einer Einbürgerungsfeier im Schloß Bellevue


Der Mensch

Der Mensch ist nicht Gefangener des Schicksals, sondern einzig und allein seines eigenen Geistes.

Franklin D. Roosevelt, 32. Präsident der USA


Ohne Regierung

In Belgien hat sich ein Land ohne Regierung fast 2 Jahre lang gut entwickelt, man kann als Politiker nur froh sein, daß sich das in Deutschland nicht rumgesprochen hat.

Sigmar Gabriel (SPD)

(„Stern“, 28.01.2014)


Rente

Wir müssen in den nächsten Jahren über die Rente mit 70 sprechen.

Günther Oettinger, EU-Energiekommissar,

21.04.2014


Akzeptanz

Ich werbe für die Akzeptanz von schwulen und lesbischen Eltern.

Manuela Schwesig (SPD), Bundesfamilienministerin,

21.04.2014


Zeitgeschichte

Die Zeitgeschichte ist mit der Lüge infiziert wie eine Hure mit der Syphilis.

Arthur Schopenhauer, Philosoph


Grüner Wunsch

Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.

Sieglinde Frieß, MdB (Grüne)

am 06.09.1989


Schäuble-Bekenntnis (2)

 

Völkerrechtlich anerkannte, souveräne, nationale umd demokratisch gewählte Staaten sind absurd und eine alte Ordnung des letzten Jahrhunderts.

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesfinanzminister

am 20.11.2011 vor dem „European Banking Congress“ in Frankfurt/M.


Schäuble-Bekenntnis (1)

Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaats aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich.

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundesfinanzminister

am 08.10.2011


Einsicht

Offenbar beginnt man auch in Rußland zu begreifen, daß ein tiefer, innerer Zusammenhang zwischen den beiden Weltkriegen besteht, oder daß es, wenn man so will, nur einen einzigen großen Weltkrieg gegeben hat, dessen Folgen noch immer nicht überall in Europa bewältigt sind.

Oleg Jurjew,

russischer Lyriker, Romancier, Dramatiker und Essayist

(NZZ v. 14.06.2014)


Gesinnung

Großes Gesinnungstheater ersetzt Gesinnung und Haltung.

Frank Böckelmann,

Herausgeber der Zeitschrift „Tumult“,

in „Sezession“, Juni 2014


Obamas Geständnis

Die Geschichte Amerikas und der (indianischen) Stammesnationen ist voller gebrochener Versprechen.

Barack Obama, US-Präsident

(WAZ v. 14.06.2014)


Entwicklungshilfe

Entwicklungshilfe ist das Geld, das den armen Leuten in den reichen Ländern weggenommen wird, um es den reichen Leuten in den armen Ländern zu geben.

Bruno Bandulet

in dem Buch „Schnee für Afrika“


Konsens

Jenseits der demokratischen Formen umfaßte der „Konsens der Demokraten“ zunehmend auch den Glauben an haltlose oder zumindest fragwürdige Dinge wie die deutsche Kollektivschuld an Krieg, Diktatur und Judenmord. Dazu gehörte auch der Glaube an einen „autoritären deutschen Charakter“, der abgeschafft werden müsse. Schließlich standen und stehen an prominenter Stelle in diesem Konsens historisch unzutreffende Überzeugungen wie eben die von der Demokratie als Westimport, vom „unprovozierten Überfall auf Polen“ oder dem „Überfall auf die friedliche Sowjetunion“. Alle Bemühungen um Versachlichung der Dinge und Eingrenzung des demokratischen Konsenses auf die Zustimmung zur Grundordnung des Grundgesetzes sind bisher gescheitert. Das doppelte Spiel hat sich eher noch verschärft.

Dr. Stefan Scheil, Historiker,

Juni 2014 in „Sezession“


 

Regierungsarbeit

Ich habe manchmal gedacht: Gut, daß die Leute nicht wissen, wie regiert wird. Sie können sich überhaupt Regierungsarbeit nicht kleinkariert genug vorstellen. Drei Posten halten Kabinette zusammen: Der Gehaltsstreifen, der Dienstwagen und nicht selten eine ehrgeizige Ehefrau.

Hans-Otto Bäumer, Landesminister a.D. (NRW),

31.10.1986 im „Münchener Merkur“


Masse

Die Masse hält für wesentlich,

die Meinung sich zu leihen.

Und deshalb unterscheiden sich

die Sklaven von den Freien.

Erich Limpach


Volksmund

Fremdwörter gebrauchen Ungebildete falsch, Halbgebildete richtig, Gebildete gar nicht.


Teilung

Ich erinnerte Weizsäcker daran, daß die Pläne zur Teilung Deutschlands noch in den Kriegsjahren von Churchill und von amerikanischen Politikern ausgearbeitet wurden. Wir widersetzten uns diesen Plänen.

M. Gorbatschow, 1. Sekretär d. ZK d. KPdSU

in seinem Buch „Perestroika“ (S. 261)


Volksverräter

Wenn alles Volksverrat und Korruption liebt, wenn alles in schamloser Weise bereit ist, bei Tag und Nacht selbst mitzuhelfen, das eigene Volk auszuplündern und es um sein nationales Hab und Gut zu bringen, so haben wir nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, zu hassen diese hündischen Kreaturen, die ihrem Geldsack zuliebe die heiligsten Güter des deutschen Volkes verraten und verkaufen und womöglich auch geschenkweise hintangeben.

Georg Ritter von Schönerer, 05.11.1906


Politik

Politik ist Kampf, und nichts anderes!

Max Weber, Nationalökonom


Volksmund

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.


Rechtspopulismus

Der Rechtspopulismus erzwingt die Umstellung vom bisherigen Elitemodus auf die Beteiligung der Bürger.

Jürgen Habermas, Philosoph

zu den Europawahlergebnissen

(WAZ v. 31.05.2014)


 

Vermischung

Soviel ist wohl mit Wahrscheinlichkeit zu urteilen: Daß die Vermischung der Stämme, welche nach und nach die Charaktere auslöscht, dem Menschengeschlecht, alles vorgeblichen Philanthropismus ungeachtet, nicht zuträglich sei.

Immanuel Kant (1724-1804),

deutscher Philosoph


Offenkundig

Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache!

Conan Doyle (1859-1930),

engl. Kriminalautor


Justiz

Der geringste Bauer und Bettler ist ebensowohl ein Mensch wie der König. Ein Justizkollegium, das Ungerechtigkeiten ausübt, ist gefährlicher und schlimmer wie eine Diebesbande.

Vor der kann man sich schützen! Aber vor Schelmen, die den Mantel der Justiz gebrauchen, um ihre üblen Pressionen auszuführen, vor denen kann sich kein Mensch hüten, sie sind ärger wie die größten Spitzbuben in der Welt und meritieren eine doppelte Bestrafung.

Friedrich der Große

 


Analphabeten

Zu uns kommen die Analphabeten.

Reinhold Spaniel, Sozialdezernent in Duisburg

(WAZ v. 23.04.2014)

 


Akzeptanz

Ich werbe für die Akzeptanz von schwulen und lesbischen Eltern.

Manuela Schwesig, Familienministerin

(zeit.de, 22.04.2014)

 


Mut

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

Demokrit, griechischer Philosoph

 


Fassade

Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das „System“ ist undemokratisch und korrupt und betrügt die Bürger skrupellos.

Prof. Hans Herbert von Arnim, Staatsrechtler

(„Weitblick“, 03/2014)

 


Schluß

Irgendwann muß Schluß sein. Die Söhne sollten nicht für Verfehlungen der Väter büßen. Deshalb sollten auch alle Entschädigungszahlungen eingestellt werden. Deutschland hat wie kein anderes Land der Welt zu seiner Schuld gestanden und sie in einem unvorstellbar schmerzlichen Prozeß bewältigt, hat Mahnmale gebaut und tut es heute noch. Ich habe großes Verständnis für die, die sagen „Jetzt muß ein Punkt gemacht werden“. Der Tag ist nah, da wird ein Politiker sagen „Tausende von Milliarden hat dieses Land gezahlt für Wiedergutmachung. Jetzt nehme ich in Kauf, daß man mich ein paar Monate beschimpft, aber ich sage als Deutscher, irgendwann muß Schluß sein“. Und dann wird das Land mit derselben deutschen Gründlichkeit wiederaufstehen.

Udo Jürgens

(„Die Welt“)

 


Wahrheit

In Zeiten universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt.

George Orwell (1903-1950)

 


Selbstbekenntnis

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Jean-Claude Juncker,

führender europäischer Politiker aus Luxemburg

(1999)


Nationale Souveränität

Daß die Währungen höchster Ausdruck nationaler Souveränität sind, sollten auch jene bedenken, die so gern verschwommene Begriffe wie „Währungsunion“ im Munde führen.

Prof. Ludwig Erhard, Bundeskanzler a.D.

(„Welt am Sonntag“ v. 15.09.1968)

 


Erhards Warnung

Die Vorstellung, daß fortschreitend einzelne Sachbereiche der nationalen Souveränität entzogen und supranationaler Verwaltung übergeben werden sollten, und daß dann von einem bestimmten Augenblick an das Gewicht des supranationalen Einflusses automatisch zu einer totalen Überwindung nationaler Zuständigkeiten führen würde, erscheint mir wenig realistisch und hält einer wirtschaftstheoretischen Durchleuchtung nicht stand.

Prof. Ludwig Erhard, Bundeskanzler a.D.

in seinem Buch „Wohlstand für alle“

 


Zentralismus

Die große Gefahr bestand und besteht auch heute noch, daß wir zwar alle ein freies Europa wollen, daß aber … daraus ein Zentralismus erwachsen könnte, ein Zentralismus, der alles, was an Buntheit, an Vielfältigkeit aus diesem alten Kulturboden Europas erwachsen ist, ersticken müßte.

Prof. Ludwig Erhard, Bundeskanzler a.D.

in seinem Buch „Wohlstand für alle“

 


Integration Europas

Die beste Integration Europas, die ich mir vorstellen kann, beruht nicht auf der Schaffung neuer Ämter und Verwaltungsformen oder wachsender Bürokratien, sondern sie beruht in erster Linie auf der Wiederherstellung einer freizügigen internationalen Ordnung, wie sie am besten und vollkommensten in der freien Konvertierbarkeit der Währungen zum Ausdruck kommt.

Prof. Ludwig Erhard, Bundeskanzler a.D.

in seinem Buch „Wohlstand für alle“

 


Arbeitskosten

Von Sizilien bis zum Ruhrgebiet kann es keine gleiche Produktivität und mithin auch keine gleichen Arbeitskosten geben.

Prof. Ludwig Erhard, Bundeskanzler a.D.

in seinem Buch „Wohlstand für alle“

 


Holocaust

Menschen in Deutschland, den USA und vielen anderen Ländern wurden dazu erzogen, den Holocaust als das zentrale Ereignis in der Geschichte wahrzunehmen und als eine Quelle moralischer Selbstdefinition.

Timothy Snyder, US-Historiker

(FAZ v. 17.05.2014)

 


Stalin

In Josef Stalins Weltanschauung gab es nur 2 Seiten: Die Faschisten auf der einen Seite und die Antifaschisten , die das Monopol auf alles Gute haben, auf der anderen Seite.

Timothy Snyder, US-Historiker

(FAZ v. 17.05.2014)

 


Europäische Einigung

Die Westdeutschen wurden fest in den Westen eingebunden und domestiziert, und ihre Wirtschaft wirkte als Lokomotive des Wiederaufbaus in Europa. Im Grunde war hier schon das Prinzip der europäischen Einigung erkennbar.

Ulrich  Herbert, Freiburg, Historiker

(„Die Zeit“ v. 08.05.2014)

 


Schuld

Ich bin der Meinung, daß das deutsche Volk ein Schuldgefühl hat, das ihm aufgezwungen worden ist. Ich halte das für unnötig.

Ronald Reagan, US-Präsident

am 21.03.1985

 


Päpstliches

Wenn der Mensch seine Würde, seinen Glauben und sein nationales Bewußtsein, seine Vaterlandsliebe nur deshalb aufgibt, um mehr zu besitzen, dann muß diese Haltung zu einer Selbstverachtung führen.

Papst Johannes Paul II.

am 16.11.1980 in Mainz

 


Nation

Eine konsequente Integrationspolitik würde die Bundesrepublik als ein Land deutscher Nation in Frage stellen. Das Grundgesetz geht nicht vom Begriff der Nation als der Summe aller Völker innerhalb eines Staates aus. Es geht vielmehr aus vom Begriff Volk, und zwar dem deutschen Volk; Völker sind nicht nur Sprach-, Kultur- und Rechtsgemeinschaften, sie sind auch Vererbungs- und Abstammungsgemeinschaften.

Theodor Schmidt-Kaler,

Bevölkerungswissenschaftler

am 08.06.1981 in einem Brief

an das bischöfliche Ordinariat Limburg

 


Zukunft

In einem geschichtslosen Land gewinnt derjenige die Zukunft, der die Erinnerung füllt, die Begriffe prägt und die Vergangenheit deutet.

Michael Stürmer, Historiker

am 25.04.1986

 


Nationalstolz

Die Deutschen sollten sich endlich freimachen von der Tragödie der Zeit von 1933-45 und sich auf die positiven Elemente der deutschen Geschichte besinnen. Sie müssen größeres Selbstbewußtsein und höheren Nationalstolz im Hinblick auf ihre Leistungen seit 1945 entfalten, die ihre Wurzeln in der nationalen Geschichte haben.

Richard Burt, US-Botschafter

am 23.05.1986 in Nürnberg

 


Deutsches Reich

Wollen wir der Güte Gottes keine Grenzen setzen, daß das Deutsche Reich doch wieder kommt.

Dr. Rainer Barzel (CDU), Bundestagspräsident a.D.

anläßlich einer ZDF-Sendung am 23.05.1990

 


Gastrecht

Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht mißbraucht, für den gibt’s nur eins: Raus und zwar schnell.

Gerhard Schröder (SPD),

niedersächsischer Ministerpräsident

am 20.07.1997

 


Pressefreiheit

Wir wollten Pressefreiheit. Was haben wir bekommen? Einen Presse-Einheitsbrei.

Vera Lengsfeld,

DDR-Bürgerrechtlerin, Ex-MdB (CDU)

(„Junge Freiheit“ v. 23.05.20149)