Hintergrundwissen Friedensvertrag 3 | NPD Steinfurt

Hintergrundwissen Friedensvertrag 3

Wussten Sie, daß die UDSSR in der am 10. März 1952 übermittelten „Stalin-Note“ Deutschland ein offizielles schriftliches Friedensvertragsangebot unterbreitet hat? Wußten Sie, daß dadurch für Deutschland die einmalige Chance bestand, nach dem fürchterlichsten Krieg unserer Geschichte zur Normalität eines friedlichen und freiheitlichen Deutschland der Deutschen zurückzukehren?
 
Ein friedlicher Wiederaufbau mit Gelegenheit zur Heilung der Wunden des Krieges, den das deutsche Volk nicht gewollt hatte, wäre dadurch realistisch möglich gewesen.
 
Nie wieder Krieg! war der Wunsch aller Deutschen der Erlebnisgeneration, die das Grauen des Krieges als Soldat oder Zivilist einigermaßen heil überstanden hatten.

Die Lügen der Kriegspropaganda und die Leiden der 14 Millionen Heimatvertriebenen, von denen mehr als eine Million am Kriegsende oder danach noch umkamen, sollten in dem zerstörten und mühselig wieder aufgebauten Restdeutschland endlich ein erträgliches Ende finden.
 
Auch an die 600.000 Ziviltoten und vieltausenden Verletzten durch den in keiner Weise gerechtfertigten Bombenkrieg der Engländer und US Amerikaner sollte man sich erinnern, wenn man an die einmalige Chance eines Friedensvertrages denkt, der Deutschland einen friedlichen Neuanfang geboten hätte.
 
Als neutraler Staat wären wir nicht nur sofort aus dem Ost-West-Konflikt mit dem beginnenden Kalten Krieg ausgestiegen, sondern wir hätten nach der positiven Erfahrung durch die angebotene Volksabstimmung aller Deutschen zum Friedensvertrag sicher die Volksabstimmung einer direkten Demokratie nach Schweizer Vorbild eingeführt und in unsere Verfassung aufgenommen.
 
Was sagt nun das Dokument des Friedensvertragsangebots dazu (das Sie auch zusammen mit früheren Geheimdokumenten u.a. in dem Buch „Der Wurm ist drin!“ nachlesen können): „Der Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland wird für das deutsche Volk die Bedingungen eines dauerhaften Friedens herbeiführen, die Entwicklung Deutschlands als eines einheitlichen, unabhängigen, demokratischen und friedliebenden Staates in Übereinstimmung mit den Potsdamern Beschlüssen fördern und dem deutschen Volk die Möglichkeit einer friedlichen Zusammenarbeit mit anderen Völkern sichern (…).“
 
Haben Sie von den Westmächten je eine, den Tatsachen entsprechende ähnliche Feststellung Deutschland gegenüber gelesen?
 
Denken Sie nur an die deutschfeindlichen Äußerungen des Italieners Berlusconi, Andreotti und Genossen, an die Diffamierung des deutschen Papstes durch die Engländer nach der Papstwahl oder die wieder aufflammenden antideutschen Hassausbrüche in den USA nach der Weigerung Schröders, die Deutschen in den Irak-Krieg zu schicken.
 
Nur durch Küßchen unserer so beliebten „deutschen“ Angela Merkel werden diese wahren Gefühle unserer ehemaligen Kriegsgegner – außer Rußland – und natürlich durch entsprechende Gelder und Waffenhilfe übertüncht.
 
O Heimatland, Deutschland! was ist aus Dir geworden? Und wie viel besser, gesünder und erfüllter mit deutscher Kultur sähe es bei uns in Deutschland aus nach einem ohne Verrat Adenauers, CDU, sicher 1952 abgeschlossenenFriedensvertrag.
 
Diesen Verrat am deutschen Volk haben alle etablierten Parteien bis heute fortgesetzt.
 
Statt Freiheit und normale Souveränität nach Völkerrecht zu verlangen, haben sie Deutschland zum Vasallen der Westmächte gemacht, zur Mitgliedschaft in Nato und EU gezwungen.
 
Für ein baldiges freies Deutschland!

Kommentare sind geschlossen.