NPD erzielt im Münsterland desolate Ergebnisse | NPD Steinfurt

NPD erzielt im Münsterland desolate Ergebnisse

Lengerich- Am gestrigen Sonntag waren die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands dazu aufgerufen mit ihrer Stimme die deutschen Abgeordneten für das Europaparlament zu wählen. Bereits im Februar kippte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Dreiprozenthürde, was für kleinere Parteien die Chancen für einen Einzug in das Parlament deutlich erhöhte.


Im Kreis Steinfurt gaben trotzdem nur 0,4% der Wählerinnen und Wähler ihre Stimme der sozialen Heimatpartei. In Münster erzielte die NPD 0,2%, in Coesfeld 0,3% und im Kreis Warendorf 0,5%.

Nach der Wahl zeigte sich der Vorsitzende der NPD im Münsterland, Matthias Pohl, enttäuscht über diese Ergebnisse: ,,Zunächst möchte ich mich bei unseren Wählerinnen und Wählern bedanken! Das Abschneiden unserer Partei im Münsterland kann man letztendlich jedoch nur als desolat bezeichnen. Aber auch das Gesamtergebnis der NPD von 1,0% ist für uns nicht zufriedenstellend. Der erstmalige Einzug in das Europaparlament kann nicht darüber hinwegtäuschen. Wenn eine Partei im Vergleich zur Bundestagswahl vor acht Monaten über die Hälfte der Stimmen verliert, sollte man zeitnah eine selbstkritische Analyse durchführen. Nicht nur in anderen Ländern Europas haben die europakritischen Parteien zum Teil zweistellige Ergebnisse eingefahren. Auch das Wahlergebnis in Deutschland zeigt, daß die Bürgerinnen und Bürger eine solche Alternative suchen. Die Überzeugung, diese Alternative in der NPD zu finden, hatten sie jedoch offensichtlich nicht. Daran muß die Partei arbeiten!”.

Kommentare sind geschlossen.